Darts WM
Sets
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Phil Taylor
7
2
1
3
3
2
1
3
3
3
3
3
 
 
Michael van Gerwen
4
3
3
2
2
3
3
2
1
2
1
1
 
 
Alexandra Palace London | Finale
Ende
Jahr
Herren
Land
2012
Adrian Lewis
ENG
2011
Adrian Lewis
ENG
2010
Phil Taylor
ENG
2009
Phil Taylor
ENG
2008
John Part
CAN
2007
Raymond van Barneveld
NED
2006
Phil Taylor
ENG
2005
Phil Taylor
ENG
2004
Phil Taylor
ENG
2003
John Part
CAN
2002
Phil Taylor
ENG
2001
Phil Taylor
ENG
2000
Phil Taylor
ENG
1999
Phil Taylor
ENG
1998
Phil Taylor
ENG
1997
Phil Taylor
ENG
1996
Phil Taylor
ENG
1995
Phil Taylor
ENG
1994
Dennis Priestley
ENG
Letzte Aktualisierung: 22:28:00
Auf Wiedersehen! 
Damit verabschieden wir uns aus dem Alexandra Palace in London. Wir hoffen, Sie hatten Spaß bei unserer Live-Berichterstattung von der Darts-Weltmeisterschaft. Gute Nacht!
Fazit 
In jedem Fall endet die Darts-Weltmeisterschaft 2013 mit einem mehr als würdigen Finale zweier großartiger Spieler. Ich habe es mit Sicherheit schon mal geschrieben, aber man darf es ruhig betonen: Das war Werbung für den Dart-Sport! Die interessanteste Frage wird jetzt sein, ob Taylor seine Karriere nach diesem Triumph beenden wird, oder ob wir ihn nächstes Jahr noch mal wieder sehen. Michael van Gerwen wird mit Sicherheit zurückkommen. Wenn der junge Niederländer noch etwas konstanter wird und die extrem hohen Scores aus manchen Sätzen in den vorigen Runden mit seinem Finish-Spiel aus dem Finale zusammen bringen kann, könnte er der nächste Phil Taylor werden. Nicht vergessen: "The Power" war 29 Jahre alt, als er seinen ersten WM-Titel gewonnen hat - MvG ist gerade mal 23 Jahre jung!
Fazit 
Bemerkenswert ist an diesem Finale, dass van Gerwen nicht an die extrem hohen Scores anschließen konnte, die er im Viertel- und Halbfinale erzielt hat. "Mighty Mike" warf für seine Verhältnisse relativ wenige 180s, zeigte sich dafür aber extrem stark und konzentriert im Finish-Spiel auf die Doppelfelder. Als Taylor ins Rollen kam, punktete er höher als van Gerwen und leistete sich dann plötzlich ungewohnte Schwächen bei Auschecken. Am Ende hat es aber doch gereicht - Hut ab, Phil Taylor! Aber auch großen Respekt vor dem 23-jährigen Michael van Gerwen, der dem nun 16-maligen Weltmeister über zweieinhalb Stunden alles abverlangte.
Fazit 
Der Generationswechsel ist vertagt! Phil Taylor besiegt in einem hochklassigen WM-Finale Michael van Gerwen mit 7:4 Sätzen und wird von den begeisterten Fans im Alexandra Palace gefeiert. "Mighty Mike" erwischte einen hervorragenden Start ins Finale, spielte in den ersten beiden Sätzen fehlerfrei. Auch nachdem Taylor aufdrehte und zum 2:2 ausgleichen konnte, blieb der junge Niederländer nervenstark und zog noch mal auf 4:2 davon, bevor Taylor zeigte, dass und warum er der weltbeste Dart-Spieler ist. Spätestens ab dem 4:4-Satzausgleich hat sich "The Power" in einen Rausch gespielt. Bezeichnend: Um das letzte Leg zu gewinnen, brauchte Taylor nur 12 Darts.
Matchgewinn Taylor 
Das ist "The Power", wie wir ihn kennen - gleich den ersten Match-Dart verwandelt Phil Taylor auf der Doppel-16, gewinnt diese Partie und damit seinen 16. WM-Titel!
11. Satz, 4. Leg 
Taylor wirft fast perfekt, stellt sich 91 Rest, van Gerwen ist bei 170.
Break Taylor 
Das könnte die Vorentscheidung sein - Phil Taylor nutzt seine dritte Break-Möglichkeit in diesem Leg, checkt auf der Doppel-9 aus und ist nur noch ein Leg vom WM-Titel entfernt.
Breakchance Taylor 
"The Power" kann das High Finish nicht nutzen, doch "Mighty Mike" checkt seine 103 nicht aus. Dann noch eine Breakchance für Taylor auf der Doppel-18 - und er setzt alle drei Darts daneben! Aber auch van Gerwen kann seine Chance nicht nutzen - Wahnsinn!
11. Satz, 3. Leg 
Jetzt zeigt MvG wieder zwei starke Scores, setzt sich ein bisschen ab. Nach der ersten schwächeren Aufnahme des Niederländers kann sich Taylor ein 167er Finish stellen, van Gerwen steht bei 103.
11. Satz, 2. Leg 
Und "The Power" vollendet in aller Seelenruhe mit 14 - Doppel-20 zum 1:1 Leg-Ausgleich.
11. Satz, 2. Leg 
Taylor beginnt das nächste Leg gleich mit vier perfekten Darts und stellt sich nach neun Darts 54 Rest, van Gerwen jetzt noch nicht im Finish-Bereich.
11. Satz, 1. Leg 
Van Gerwen bleibt ruhig und souverän, finisht mit der Doppel-20 und geht mit 1:0 in Führung.
11. Satz, 1. Leg 
Der 23-Jährige gibt zumindest nicht auf, kämpft hier weiter, bis der letzte Pfeil im Brett steckt - und stellt sich 92 Rest, während Taylor noch nicht im Finish-Bereich ist.
11. Satz, 1. Leg 
Phil Taylor muss nur noch einen Satz gewinnen, doch den elften Durchgang beginnt van Gerwen mit einer starken 140er Aufnahme.
Zwischenfazit 
Jeder Satz und sogar jedes einzelne Leg in diesem Match ist denkbar knapp. Fast immer kommt es zu Breakchancen auf der einen oder anderen Seite. Doch Taylor hat jetzt einen Lauf, konnte vier Sätze in Folge gewinnen und wird sich seinen 16. WM-Titel wohl nicht mehr nehmen lassen. Auf der anderen Seite darf man "Mighty Mike" unter keinen Umständen abschreiben. So wie beide heute spielen, ist nach wie vor alles drin.
Break und Satzgewinn Taylor 
Doch der junge Niederländer zeigt jetzt Nerven, verpasst das Bulls Eye knapp. Dann ist Taylor da, 20 - 16 - Doppel-16 zum Break und Satzgewinn. Damit führt "The Power" mit 6:4 Sätzen.
Breakchance Taylor 
Van Gerwen reagiert mit einer 180, stellt sich sein Finish bei 69 - und Taylor vergibt die Break-Möglichkeit, lässt 68 Rest stehen.
10. Satz, 4. Leg 
Doch Taylor punktet jetzt einfach zu hoch, stellt sich mit 126 wieder ein Finish zum möglichen Break.
Break van Gerwen 
Und im zweiten Anlauf kann sich "Mighty Mike" wirklich das Break sichern, checkt auf der Doppel-16 aus und kommt auf 1:2 in den Legs ran.
Breakchance van Gerwen 
Der Niederländer bleibt dran, stellt sich das Maximum Finish bei 170. Seinen ersten Pfeil setzt er in die Triple-20, der zweite wird abgelenkt, so kann MvG nicht auschecken. Aber Taylor verpasst sein Finish, und der Niederländer bekommt eine zweite Break-Möglichkeit.
10. Satz, 3. Leg 
Jetzt muss van Gerwen aufpassen, dass er den Anschluss nicht verliert. Taylor erzielt sehr hohe Scores, trifft die Triple-Felder nahezu nach Belieben. Herzlichen Willkommen im "Taylor Wonderland"!
Break Taylor 
Dieses Mal bleibt der 15-malige Weltmeister ganz ruhig und souverän, checkt mit zwei Pfeilen aus: 10 - Doppel-18 und damit die 2:0 Führung im 10. Satz.
10. Satz, 2. Leg 
Jetzt läuft es bei Taylor, er legt eine 180 vor und stellt sich eine Breakchance bei 46, van Gerwen steht mit 186 noch nicht im Finish-Bereich.
10. Satz, 1. Leg 
Und dann ist "The Power" wieder da, trifft die Doppel-20 und geht im 10. Satz mit 1:0 in Führung.
Breakchance van Gerwen 
Taylor lässt zwei Chancen zum Check-Out aus, verfehlt drei Darts auf die Doppel-20. Van Gerwen kommt damit zu einer unerwarteten Breakchance, kann sie aber nicht nutzen.
10. Satz, 1. Leg 
Phil Taylor hat jetzt so richtig Spaß an diesem Spiel, zeigt drei exzellente Aufnahmen und stellt sich mit neun Darts ein 102er Finish - van Gerwen steht noch bei 241.
Satzgewinn Taylor 
Und dieses Mal trifft "The Power" die "Tops": Taylor checkt mit Doppel-20 zum 3:2 in Legs und damit zum Satzgewinn aus.
Breakchance van Gerwen 
Der Niederländer verpasst sein 107er Finish, jetzt hat Taylor die Möglichkeit, zum ersten Mal in dieser Partie nach Sätzen in Führung zu gehen.
9. Satz, 5. Leg 
Im Entscheidungsleg kann sich Taylor kein Finish stellen, van Gerwen geht auf 107, bekommt gleich eine Breakchance zum Satzgewinn.
Break Taylor 
Und "The Power" bleibt ganz ruhig, mit elf Darts holt er sich das Re-Break zum 2:2 im neunten Satz - beide spielen einen 102er Average.
9. Satz, 4. Leg 
Aber jetzt ist Taylor wieder da, stellt sich im vierten Leg ein 16er Finish nach neun Darts.
Break van Gerwen 
Doch auch Taylor lässt ein 109er Finish aus, verfehlt die "Tops" zum zweiten Mal in diesem Satz. Van Gerwen ist wieder da, trifft die Doppel-20 im zweiten Anlauf und geht mit 2:1 Legs in Führung.
Breakchance van Gerwen 
Der Niederländer verpasst die erste Breakchance, aber auch Taylor kann sein High Finish nicht auschecken, so hat van Gerwen eine zweite Möglichkeit - und verpasst die Doppel-20.
9. Satz, 3. Leg 
Im Leg, das "The Power" begonnen hat, stellt sich van Gerwen eine 137 zum möglichen Break. Taylor steht bei 167.
9. Satz, 2. Leg 
Phil Taylor checkt jetzt wieder aus, als sei es das Einfachste auf der Welt, gleicht nach Legs zum 1:1 aus.
9. Satz, 2. Leg 
Beide erzielen jetzt wieder sehr hohe Scores, Taylor steht nach neun Darts bei 56 Rest, van Gerwen bei 124.
9. Satz, 1. Leg 
Und van Gerwen zeigt ihm, wie es geht, setzt gleich seinen ersten Pfeil in die Doppel-20 und holt sich doch noch das 1:0 im neunten Satz.
Breakchance Taylor 
Ungewohntes Bild: "The Power" verpasst die "Tops" zum Break.
9. Satz, 1. Leg 
Taylor stellt sich ein 129er Finish zum möglichen Break, van Gerwen steht bei 40 Rest.
Zwischenfazit 
Was soll man noch sagen? Nach zwei Stunden Darts auf allerhöchstem Niveau sind wir so schlau wie zu Beginn dieses Finals! Es ist alles offen, van Gerwen wird den neunten Satz beginnen, aber nachdem es zu Beginn so aussah, als würde es heute gar keine Breaks geben, fallen die nun wie reife Früchte. Es geht hin und her, beide spielen so stark und so konstant, dass nach wie vor nicht absehbar ist, wie diese Partie enden wird.
Break und Satzgewinn Taylor 
Van Gerwen hat ein machbares Finish, das er knapp verpasst, Taylor trifft bei 24 Rest die 12 nur einfach statt doppelt, dann auch die 6 nur einfach statt doppelt und checkt schließlich mit dem letzten Pfeil auf der Doppel-3 aus. Damit kommt "The Power" zum 4:4-Ausgleich nach Sätzen!
8. Satz, 4. Leg 
Jetzt liegen die ersten Darts wieder bei van Gerwen, der das Leg gewinnen muss, um den Satzausgleich zu verhindern, aber Taylor zeigt eine 180!
8. Satz, 3. Leg 
Bei 32 Rest trifft Taylor die 16 erst nur einfach, dann die Doppel-8 im zweiten Anlauf und geht in diesem achten Satz mit 2:1 Legs in Führung.
Breakchance van Gerwen 
Taylor lässt 32 Rest stehen, aber van Gerwen kann sein High Finish nicht auschecken.
8. Satz, 3. Leg 
Nach dem Re-Breack zum 1:1 hat Taylor das dritte Leg begonnen und stellt sich ein Finish bei 134, van Gerwen steht bei 164 Rest.
Break Taylor 
Und sofort schlägt "The Power" zurück. Nachdem van Gerwen im zweiten Leg ein High Finish verpasst, checkt Taylor 136 aus - Triple-20, Triple-20, Doppel-8, der 15-malige Weltmeister beweist Nerven aus Stahl.
Break van Gerwen 
Und dann doch noch das Break! Taylor kommt mit 20 Punkten Rest nicht zum Check-Out, und "Mighty Mike" lässt sich die Chance nicht zum zweiten Mal entgehen, trifft die Doppel-20 und geht auch in diesem Satz wieder mit 1:0 in Führung.
Breakchance van Gerwen  
Taylor verfehlt bei 91 die Doppel-20, van Gerwen steht bei 100 Rest, kann aber auch nicht auschecken. Jetzt gönnen sich beide eine kleine Auszeit.
8. Satz, 1. Leg 
Doch van Gerwen kann die leichte Schwächephase von Taylor diesmal nicht ausnutzen, erzielt selber keine hohen Scores, hängt noch bei 234, während Taylor gleich in den Finish-Bereich einziehen wird.
8. Satz, 1. Leg 
Diesen Satz darf wieder Taylor beginnen, er tut dies mit einer schwächeren Aufnahme - nur 60 Punkte zu Beginn für "The Power".
Zwischenfazit 
Nach sieben Sätzen stehen immer noch beide Spieler bei einem Average von über 100 Punkten. Phil Taylor und Michael van Gerwen beweisen nicht nur, dass sie zu Recht in dieses Finale eingezogen sind, sie machen mit ihrem tollen Spiel auch Werbung für den Dart-Sport. Beim Stand von 4:3 für van Gerwen ist die Partie weiterhin vollkommen offen, und ich wage keine Prognose, wer den Alexandra Palace am Ende als Sieger verlassen wird - ganz großer Sport von beiden!
Break und Satzgewinn Taylor 
Van Gerwen trifft Triple-20 und 15, setzt dann aber den letzten Dart zum Satzgewinn knapp neben die Doppel-16. Jetzt hat Taylor wieder die Chance und ist hellwach: 11 und Doppel-20 bringen ihm das Break und den siebten Satz!
7. Satz, 5. Leg 
Die beiden gönnen sich und dem Publikum keinen Moment Ruhe. Van Gerwen verpasst die Triple-Felder mit zwei Aufnahmen, bringt sich dann mit 107 in den Finish-Bereich, aber "The Power" steht inzwischen bei 51 und lauert auf seine nächste Möglichkeit.
7. Satz, 4. Leg 
Mit einem Lächeln im Gesicht nutzt Taylor jetzt seine Chance, trifft die Doppel-4 und gleicht zum 2:2 nach Legs aus.
Breakchance van Gerwen 
Taylor verschießt auf die Doppel-8, van Gerwen trifft zwei Mal die Doppel-20, verpasst dann aber die Doppel-19.
7. Satz, 4. Leg 
"The Power" bleibt konzentriert, stellt sich 70 Rest, van Gerwen steht bei 158.
7. Satz, 4. Leg 
Das Publikum im "Ally Pally" merkt, dass Taylor Unterstützung braucht, die "Taylor Wonderland" Gesänge werden wieder lauter.
7. Satz, 3. Leg 
Und van Gerwen ist wieder da, macht sein Finish, geht mit 2:1 Legs in Führung und setzt Taylor weiter unter Druck.
Breakchance Taylor 
Der Niederländer reagiert mit einer 180, Taylor hat trotzdem die Breakchance und verpasst das Break auf das Bulls Eye um einen Millimeter.
7. Satz, 3. Leg 
Van Gerwen gönnt sich zwei etwas schwächere Aufnahmen in "seinem" Leg, jetzt müsste Taylor diese kleine Schwäche wieder nutzen, stellt sich 128 Rest.
7. Satz, 2. Leg 
Einfache 20 und Doppel-10 reichen Taylor zum Leg-Ausgleich. Ein Break würde "The Power" jetzt sehr gut tun.
Breakchance van Gerwen 
Taylor verpasst sein Finish - lässt 40 Rest stehen, aber auch van Gerwen kann nicht auschecken.
7. Satz, 2. Leg 
Taylor steht jetzt wieder enorm unter Druck, muss das Leg gewinnen, das er selber beginnt. "The Power" stellt sich ein Finisch bei 110, aber auch van Gerwen ist mit 146 im Finish-Bereich.
7. Satz, 1. Leg 
"Mighty Mike" macht es besser, trifft die Doppel-16 und holt sich das erste Leg im siebten Satz.
Breakchance Taylor 
Van Gerwen verpasst ein 128er Finish, aber Taylor kann die Chance nicht nutzen, verpasst das Break bei 92, weil er den letzten Dart knapp neben die Doppel-16 setzt.
7. Satz, 1. Leg 
Phil Taylor hat zum zweiten Mal heute Abend einen Satz abgegeben, den er beginnen durfte. Jetzt braucht er wieder ein "Satz-Break" - van Gerwen beginnt aber stark, wirft und trifft nach wie vor sehr konstant.
Satzgewinn van Gerwen 
Van Gerwen lässt den Satzgewinn im ersten Anlauf aus, stellt sich noch mal 32 Rest, checkt dann aber mit Doppel-16 aus und stellt mit 4:2 den alten Abstand nach Sätzen wieder her. Kann Taylor noch mal zurückkommen?
6. Satz, 4. Leg 
Für MvG stehen 61 Rest zum Satzgewinn, Taylor ist noch nicht im Finish-Bereich.
6. Satz, 4. Leg 
Van Gerwen läuft heiß, beginnt das vierte Leg gleich wieder mit einer 180, steht nach zwei Aufnahmen bei 184, während Taylor noch 308 stehen hat.
Breakchance van Gerwen 
Doch der Niederländer verpasst das 84er Finish. Das ist für seine heutige Leistung ungewöhnlich. Natürlich ist Taylor da, nutzt die Chance und macht 74 aus zum 1:2 in den Legs.
6. Satz, 3. Leg 
Aber da ist gleich die zweite 180 in Folge für van Gerwen, damit steht er bei 84 Rest und hat Breakchance.
6. Satz, 3. Leg 
Taylor legt in diesem Leg vor, aber van Gerwen kann mal wieder eine 180 zeigen, beide sind aber noch nicht im Finish-Bereich.
Breakchance Taylor 
Van Gerwen verpasst sein Finish, lässt 40 stehen. Doch Taylor kann das High Finish nicht zum Break nutzen, und van Gerwen macht mit der Doppel-20 aus und geht mit 2:0-Legs in Führung.
6. Satz, 2. Leg 
Van Gerwen stellt sich 130 Rest, Taylor liegt mit 167 nah am Maximum-Finish.
Break van Gerwen 
Was für eine Dramatik: "Mighty Mike" kann sein Break auf 98 nicht finishen, Taylor wirft für seine 148 zwei Mal die Doppel-20, verfehlt dann die Doppel-14 um Zentimeter. Dann ist van Gerwen da und holt sich mit der Doppel-20 doch noch das Break und das erste Leg im sechsten Satz.
6. Satz, 1. Leg 
Den sechsten Satz beginnt jetzt wieder Phil Taylor, zeigt solide Aufnahmen von "nur" 100 und 99 Punkten. Van Gerwen zeigt eine 180, stellt sich 98 Rest zum Break.
Zwischenfazit 
Beeindruckend ist bisher vor allem, wie hoch beide Final-Teilnehmer die Konzentration in jedem Moment halten. Als van Gerwen zu Beginn fehlerfrei spielte, ist Taylor drangeblieben und hat die erste Chance genutzt. Im fünften Satz hatte "The Power" alle Vorteile auf seiner Seite, andere hätten an van Gerwens Stelle vielleicht schon aufgesteckt und den Satz abgeschrieben. Aber der Niederländer hat auf seine Möglichkeit gelauert und von der ersten minimalen Schwäche von Taylor sofort profitiert. Beide spielen nach wie vor auf dem allerhöchstem Niveau und liefern ein denkwürdiges Finale.
Satzgewinn van Gerwen 
Und der Niederländer bleibt ruhig, verlegt zwar seine erste Finish-Chance auf der 8, macht dann aber mit Doppel-4 aus und holt sich den fünften Satz. Es bleibt eng und ganz, ganz spannend.
5. Satz, 5. Leg 
Van Gerwen stellt sich ein 70er Finish, Taylor hatte vorher mit 45 seinen schlechtesten Score des Abends hingelegt - und das in so einer entscheidenden Situation...
5. Satz, 5. Leg 
Dass wir in diesem fünften Satz ins Entscheidungs-Leg gehen, war so nicht absehbar. Jetzt muss Taylor einen kleinen Rückschlag wegstecken, van Gerwen hat das Momentum erst mal wieder auf seiner Seite.
Break van Gerwen 
Taylor zeigt Nerven, vergibt ein 94er Finish. Van Gerwen ist da, staubt mit 90 ab und gleicht zum 2:2 aus.
5. Satz, 4. Leg 
"The Power" punktet nach wie vor auf sehr, sehr hohem Niveau. Auf den sehr starken Beginn von van Gerwen hat er noch stärker reagiert. Man muss den Hut vor dem Altmeister ziehen.
Break Taylor 
Und da ist das Break im zweiten Anlauf. "The Power" ist jetzt voll da, nutzt die erste klitzekleine Schwäche des Niederländers und bringt sich 2:1 nach Legs in Führung.
Breakchance Taylor 
Taylor macht das Maximum Finish zwar nicht aus, stellt sich aber 65 Rest, während van Gerwen noch bei 52 steht.
5. Satz, 3. Leg 
Taylor wirkt jetzt in den Scores konstanter als "Mighty Mike", könnte zum nächsten Break kommen, stellt sich ein 170er Finish - van Gerwen steht bei 147 Rest.
5. Satz, 2. Leg 
Taylor kann das High Finish zwar nicht ausmachen, stellt sich aber noch 32 Rest, die er bequem mit der Doppel-16 zum Leg-Ausgleich trifft.
5. Satz, 2. Leg 
Jetzt muss Taylor wieder vorlegen, punktet weiter konstant hoch und stellt sich ein 130er Finish.
5. Satz, 1. Leg 
Im zweiten Anlauf bringt MvG sein Leg nach Hause, geht im fünften Satz mit 1:0 in Führung.
Breakchance Taylor 
Van Gerwen stellt sich das Maximum-Finish bei 170, verpasst das Bull denkbar knapp, Taylor könnte mit 89 breaken, verpasst diese Chance aber auch.
5. Satz, 1. Leg 
Van Gerwen beginnt das Leg mit soliden 100 Punkten, aber Taylor haut gleich wieder eine 180 raus und setzt seinen Herausforderer damit gehörig unter Druck.
Zwischenfazit 
Nach vier Sätzen hat man schon das Gefühl, dass dieses WM-Finale ein Match für die Ewigkeit werden könnte. Sowohl Phil Taylor als auch Michael van Gerwen spielen bisher nahezu fehlerfrei, beide stehen im Schnitt bei über 100 Punkten pro Aufnahme und treffen auch die Doppelfelder sehr konstant und sicher. "The Power" hat jetzt das Momentum auf seiner Seite, nachdem er den 0:2-Satzrückstand ausgleichen konnte. Der junge Niederländer muss nicht nur verkraften, dass er seinen Vorsprung eingebüßt hat, er wird auch an dem letzten Dart im vierten Satz zu knabbern haben. Das hätte die 3:1-Satzführung sein können. Es wird spannend sein zu beobachten, wie van Gerwen darauf reagiert.
Satzgewinn Taylor 
Van Gerwen verpasst das hohe Finish, legt den letzten Dart auf die Doppel-20 knapp drüber, Taylor nutzt seine Chance wiederum eiskalt, gleicht zum 2:2 nach Sätzen aus und feiert mit seinen Fans.
Breakchance van Gerwen 
Im entscheidenden Leg zeigt Taylor eine kleine Schwäche, die van Gerwen sofort ausnutzen will. "Mighty Mike" stellt sich 116 Rest, während Taylor noch bei 178 steht.
4. Satz, 4. Leg 
MvG steht im Finish bei 40, verpasst zwar die Doppel-20, trifft dann aber die Doppel-10 zum Leg-Gewinn und damit zum Ausgleich von 2:2 im vierten Satz.
4. Satz, 4. Leg 
Im Leg, das er selber beginnt, meldet sich Michael van Gerwen zurück, steht bei 178, während Taylor noch bei 252 festhängt.
4. Satz, 3. Leg 
"The Power" kann sich Zeit lassen, wirft erst mal eine 60, checkt dann in der nächsten Aufnahme mit den "Tops" aus - Doppel-20 zum Leg-Gewinn.
4. Satz, 3. Leg 
Taylor steht bei 100 Rest, van Gerwen ist mit 251 noch sehr weit weg.
4. Satz, 3. Leg 
Die beiden spielen nach wie vor Darts auf absolut höchsten Niveau, Taylor wirft die nächste 180.
Break Taylor 
"The Power" kann die 57 zwar nicht im ersten Versuch ausmachen, aber van Gerwen war noch nicht im Finish-Bereich. Im zweiten Anlauf trifft Taylor die Doppel-20 und gleicht wieder zum 1:1 aus.
4. Satz, 2. Leg 
Jetzt legen beide noch mal eine Schippe drauf, Taylor macht hohe Scores, stellt sich 57 Rest zum Re-Break.
Break van Gerwen 
Doch van Gerwen kann 127 ausmachen und damit gleich im ersten Leg im vierten Satz ein Break holen. Der Niederländer zeigt sich von Taylors Satzgewinn unbeeindruckt!
4. Satz, 1. Leg 
Jetzt ist wieder alles in der Reihe, Taylor beginnt den vierten Satz, stellt sich 72 Rest.
Break und Satzgewinn Taylor 
Und da ist "The Power"! Er nutzt die kleine Schwäche seines Gegners und holt sich den dritten Satz - das war wichtig!
3. Satz, 5. Leg 
Van Gerwen wackelt, steht noch bei 194, Taylor kann sich bei 41 ein Finish zur Breakchance stellen.
3. Satz, 5. Leg 
Van Gerwen beginnt das entscheidende Leg in diesem Satz mit einem Score von 97, aber Taylor trifft nur 100 - kann nicht profitieren.
3. Satz, 4. Leg 
Doch Taylor hält dem Druck stand, stellt sich ein Shanghai-Finish: 120 zum Leg-Gewinn - und er macht es, gleicht zum 2:2 aus.
3. Satz, 4. Leg 
Und schon ist "The Power" wieder unter Druck, muss das Leg gewinnen, das er selber beginnt, um nicht den Satz zu verlieren.
3. Satz, 3. Leg 
Van Gerwen muss 123 checken, um Taylor keine zweite Breakchance zu lassen - und natürlich trifft "Mighty Mike" auch diese relativ hohe Finish. Ganz stark!
Breakchance Taylor 
Doch er kann das High Finish nicht checken.
3. Satz, 3. Leg 
Taylor braucht jetzt irgendwann ein Break - die Frage ist nur, wie das gehen soll, solange van Gerwen alles trifft, wie er will? Zumindest baut "The Power" Druck auf, stellt sich ein 161 Finish zum möglichen Break.
3. Satz, 2. Leg 
Und "The Power" nutzt seine nächste Chance, holt sich damit das Leg und gleicht im dritten Satz zum 1:1 aus.
Breakchance van Gerwen 
Taylor kann 104 nicht auschecken, van Gerwen hat ein hohes Finish bei 142, kann es aber nicht ausmachen.
3. Satz, 2. Leg 
Phil Taylor muss sich ein bisschen vorkommen wie im falschen Film. Er macht keine Fehler, spielt stabil auf hohem Niveau, kommt aber trotzdem nicht an dem Niederländer ran.
3. Satz, 1. Leg 
Doch nach wie vor ist MvG sehr stabil beim Spiel auf die Doppelfelder, checkt mit zwei Darts aus - ganz starke Leistung bisher von "Mighty Mike".
3. Satz, 1. Leg 
Da fällt die nächste 180 von Michael van Gerwen, er steht bei 47 Rest, aber Taylor bleibt dran, stellt sich 89 Rest.
3. Satz, 1. Leg 
Den dritten Satz darf wieder der Niederländer eröffnen. Er beginnt mit starken 140, Taylor hält mit 135 dagegen.
Preisgeld 
Was wir vorhin noch vergessen haben: Der Sieger dieses Finals darf sich über 200.000 britische Pfund freuen, der Verlierer geht immerhin mit 100.000 Pfund nach Hause. Insgesamt wurde bei dieser Weltmeisterschaft ein Preisgeld in Höhe von einer Million Pfund ausgespielt.
Zwischenfazit 
Damit hatte wohl keiner gerechnet: Michael van Gerwen trifft seine Check-Outs bislang nach Belieben und scheint Taylor langsam aber sicher den Schneid abzukaufen. Natürlich darf man "The Power" nie abschreiben, aber wenn "Mighty Mike" mit dieser Präzision weiterspielt, wird auch Altmeister Taylor nicht viel dagegen tun können. Beide zeigen exzellenten Dart-Sport auf höchstem Niveau - weiter so!
Satzgewinn van Gerwen 
"Mighty Mike" bleibt wieder eiskalt, checkt aus und holt sich damit den zweiten Satz. Das Spiel des 23-Jährigen ist beeindruckend konstant.
Breakchance Taylor 
Van Gerwen kann seine 124 nicht checken, Taylor steht bei 130, verschießt aber aufs Bulls Eye.
2. Satz, 4. Leg 
Und MvG legt sofort nach, wirft eine 180 - steht bei einem 106er Average, Taylor auch bei über 100 Punkten pro drei Darts.
Break van Gerwen 
Taylor lässt sein Finish liegen, van Gerwen bleibt eiskalt und macht mit zwei Pfeilen aus. Der Niederländer sichert sich damit den ersten kleinen Vorteil.
2. Satz, 3. Leg 
Bisher machen beide einen sehr stabilen Eindruck, Taylor stellt sich im dritten Leg ein 127er Finish. Van Gerwen ist mit 98 auch im Check-Out-Bereich.
2. Satz, 2. Leg 
Und der Niederländer bleibt souverän auf die Doppel-Felder, checkt aus und gewinnt sein Leg.
Breakchance Taylor 
Van Gerwen verpasst sein Finish, Taylor deswegen mit der minimalen Breakchance bei 154, die er aber nicht nutzen kann.
2. Satz, 2. Leg 
Da ist die erste 180 von Michael van Gerwen, mal sehen, ob seine Scores jetzt auf bekannte Höhen steigen.
2. Satz, 1. Leg 
Das 126er Finish macht Taylor zwar noch nicht, aber van Gerwen kann noch keinen Druck machen. Es bleiben 68 bei "The Power", die er auscheckt.
2. Satz, 1. Leg 
Taylor beginnt den zweiten Satz, nach 95 in der ersten Aufnahme kann er zwei Mal 140 nachlegen und bleibt vorne, da van Gerwen nach wie vor unter Schnitt punktet.
Zwischenfazit 
Erstaunlicher Start in dieses Spiel: Bislang kann van Gerwen noch nicht die hohen Scores zeigen, die ihn ins Finale gebracht haben, und hat noch keine einzige 180 auf seinem Konto. Dafür ist der junge Holländer im Finish-Bereich stark verbessert und nutzt seine Chancen auf die Doppel-Felder eiskalt. Wenn das so weitergeht, gibt es das erwartet spannende und hochklassige Finale. Die Finishes mit 170 von Taylor und 140 von Van Gerwen machen Lust auf mehr.
Satzgewinn van Gerwen 
Doch auch "The Power" ist nicht so konstant, wie man das von ihm kennt, wirft nur eine 60. Van Gerwen stellt sich 140 Rest, kann das hohe Finish tatsächlich ausmachen und gewinnt den ersten Satz.
1. Satz, 5. Leg 
MvG mit für seine Verhältnisse schwachen Scores, so könnte sich Taylor jetzt die erste Breakchance erarbeiten.
1. Satz, 4. Leg 
Und "The Power" verfehlt zwar erst sein Finish, macht dann aber doch auf die Doppel-7 aus. Damit bleibt alles in der Reihe, van Gerwen beginnt das entscheidende Leg.
Breakchance van Gerwen 
Taylor hat mit 144 ein hohes Finish, das er nicht ausmachen kann, bleibt bei 85 - damit nun doch Breakchance für van Gerwen, aber der lässt sie liegen.
1. Satz, 4. Leg 
Da ist der erste kleine Wackler von Taylor. Er wirft nur 60, aber van Gerwen kann nicht profitieren, kommt nicht in den Finish-Bereich, kann sich so keine Breakchance erarbeiten.
1. Satz, 3. Leg 
"Mighty Mike" bleibt souverän, bringt das Leg nach Hause, bevor Taylor ihm gefährlich werden kann.
1. Satz, 3. Leg 
MvG stellt sich 46 Rest, Taylor steht noch bei 203, ist nicht im Finish-Bereich.
1. Satz, 3. Leg 
Jetzt wird sich zeigen, wie stark die Nerven des jungen Niederländers sind. Mit so einem Finish kann man seinen Gegner fraglos beeindrucken. Doch van Gerwen reagiert gut, wirft weiter starke Scores.
1. Satz, 2. Leg 
Und "The Power" wirft das Maximum-Finish! Was für ein Start in dieses WM-Finale!
1. Satz, 2. Leg 
Phil Taylor zeigt im zweiten Leg gleich die erste 180 des Abends, stellt sich damit das höchst mögliche Finish von 170.
1. Satz, 1. Leg 
Und der Niederländer legt gleich seinen ersten Dart ins Doppelfeld, gewinnt das erste Leg.
1. Satz, 1. Leg 
Van Gerwen startet gut, stellt sich im ersten Leg 74 Rest.
1. Satz, 1. Leg 
Michael van Gerwen eröffnet - Taylor hat zwar das Auswerfen um den ersten Dart gewonnen, sein Startrecht aber an den Herausforderer abgegeben.
Viel Spaß! 
Die Stimmung ist wie immer hervorragend, van Gerwen und Taylor scheinen die Atmosphäre zu genießen. Es kann losgehen. Viel Spaß uns allen beim Darts-WM-Finale 2013!
Einmarsch Taylor 
Ungewohnte Töne bei der Fanfare, die den 15-maligen Weltmeister ankündigt. Unter den Jubel der Fans mischen sich Pfiffe und Buhrufe für Phil Taylor wegen dessen Rangelei mit Ramyond van Barneveld. Nach dem Halbfinale hatte es Unstimmigkeiten zwischen "The Power" und "Barney" gegeben. Das ist bei vielen Fans nicht gut angekommen. Trotzdem jubelt der Alexandra Palace jetzt wieder - und singt vom "Taylor Wonderland"!
Einmarsch van Gerwen 
Da kommt er - MvG "Mighty Mike" Michael van Gerwen betritt den "Ally Pally" unter dem Jubel der Fans zu "Seven Nation Army" von den White Stripes.
vor Beginn 
Eine letzte Vorbemerkung: Phil Taylor gab sich bei der Abschluss-Pressekonferenz ungewohnt zurückhaltend, wollte die Favoriten-Rolle Michael van Gerwen zuschieben: "Er spielt fantastisch, es wird sehr schwer für mich, ihn zu schlagen!"
vor Beginn 
Der Countdown läuft - gleich geht es los!
vor Beginn 
Die (vielleicht) entscheidende Statistik spricht für den 15-maligen World Champion: Taylor hat nur bei seiner schwachen Leistung in der zweiten Runde eine Checkout-Quote von unter 40% auf die Doppelfelder erzielt - im Viertelfinale gegen Andy Hamilton lag er bei herausragenden 56%. Van Gerwens Finish-Quote lag dagegen im bisherigen Turnierverlauf nicht ein einziges Mal über 40%. Um Taylor zu schlagen, muss er auch die Doppelfelder konstant gut treffen, um seine hohen Scores in einen Sieg und damit seinen ersten WM-Titel ummünzen zu können.
vor Beginn 
So kommen beide auf ähnliche Statistiken: Taylor hat für das gesamte Turnier einen 3-Dart-Punktschnitt von 96,34 - van Gerwen kommt auf knapp bessere 98,47. Das liegt vor allem an den hohen Scores: Der Niederländer konnte bei der WM schon beeindruckende 48 Mal den optimalen Score von 180 erzielen (drei Mal Triple-20). Bei Taylor stehen "nur" 15 geworfene 180s auf dem Papier, was aber auch daran liegt, das "The Power" generell öfter auf die Triple-19 wirft.
vor Beginn 
Die interessanteste Frage in dem Match dürfte sein, wie konstant van Gerwen die Finishes auf die Doppel-Felder trifft. Er erzielte während dieser WM immer sehr hohe Aufnahmen und Scores innerhalb der Legs, hatte aber seine Probleme mit den letzten Würfen. Taylor hat im Vergleich nicht so hohe Aufnahmen, trifft aber sicherer und konstanter im Finish-Bereich.
vor Beginn 
Van Gerwen verlor den Satz übrigens trotz der 17 perfekten Darts in Folge, aber das war am Ende nur eine Randnotiz, da er die Partie gegen James Wade ja unterm Strich gewinnen konnte.
vor Beginn 
Auch in seinem Halbfinale gegen James Wade gelang van Gerwen das "perfekte Spiel" - im dritten Leg des fünften Satzes warf er sich mit neun Darts von 501 auf 0. Im nächsten Leg folgten noch acht weitere "perfekte" Darts in die Triple-Felder, so dass er fast der erste Dart-Profi geworden wäre, der zwei 9-Darter in Folge erzielt hätte. Doch sein letzter Wurf verfehlte die Doppel-12 knapp.
vor Beginn 
Taylor hält etliche Rekorde, so konnte er unter anderem schon acht 9-Darter vor laufenden TV-Kameras spielen, darunter zwei in einer einzigen Partie. Aber auch sein heutiger Kontrahent hat schon einiges geleistet: Michael van Gerwen wurde beim Wanmau Masters 2006 mit 17 Jahren und 174 Tagen der jüngste Sieger eines Masters-Turniers aller Zeiten und beim Masters of Darts am 17. Februar 2007 auch der jüngste Spieler aller Zeiten, der vor laufenden TV-Kameras einen 9-Darter geworfen hat.
vor Beginn 
Auf bislang insgesamt 15 WM-Titel kommt Taylor, da er vor Gründung der PDC auch zwei Mal (1990 und 1992) die Weltmeisterschaft der BDO (British Darts Organisation) gewinnen konnte.
vor Beginn 
"Barney" van Barneveld ist übrigens einer von nur zwei Nicht-Engländern, der die PDC-Weltmeisterschaft gewinnen konnte. Das erst seit 1994 ausgespielte Turnier wurde bei seiner ersten Auflage 1994 von David Priestley, in den vergangenen beiden Jahren von Adrian Lewis, zwei Mal (2003 und 2008) vom Kanadier John Part, ein Mal (2007) von van Barneveld und insgesamt 13 Mal von Phil Taylor gewonnen - so viel noch mal zur Dominanz von "The Power" in diesem Sport.
vor Beginn 
Trotz der britischen Dominanz hätte es fast ein rein niederländisches Finale gegeben. Während Michael van Gerwen auf dem Weg ins Endspiel mit Vorjahres-Weltmeister Adrian Lewis und James Wade zweit starke Engländer und die Nr. 2 und 3 der Weltrangliste ausschaltete, spielte auch sein Landsmann Raymond van Barneveld ein starkes Turnier und scheiterte erst im Halbfinale mit 4:6 an Taylor.
vor Beginn 
Wir können also ein spannendes Finale erwarten. Amerikaner würden wohl vom klassischen "coin toss" sprechen - wer vorhersagen will, wer dieses Match gewinnt, kann am besten eine Münze werfen. Auf der anderen Seite werden sich wahrscheinlich nicht sehr viele Amerikaner das WM-Finale anschauen. Darts ist eine europäische Sportart, deren Schwerpunkt klar in Großbritannien liegt, wo es in Pubs fast zum guten Ton gehört, Pfeile auf Scheiben zu werfen. Als kleiner Beleg: Im Starterfeld der Weltmeisterschaft stand mit Darin Young nur ein Amerikaner, der in der ersten Runde ausschied. Demgegenüber traten im 64-Mann starken Hauptfeld 36 Engländer an (dazu einige Schotten, Waliser und Nordiren).
vor Beginn 
Die englischen Buchmacher haben für das Finale übrigens keinen Favoriten ausmachen können. Im Schnitt gibt es bei einem Sieg von Taylor 1,9 für 1 - auf van Gerwen ist die Quote mit 1,95 für 1 nur minimal besser. Es gibt aber auch Anbieter, die den Niederländer knapp favorisieren und 1,83 für 1 auf van Gerwen zahlen, während Taylor bei 2 für 1 steht.
vor Beginn 
Das WM-Finale wird im Modus "Best of 13" gespielt. Um zu gewinnen, muss man also sieben Sätze für sich entscheiden. Dabei gilt wie immer, dass man für einen Satzgewinn drei Legs für sich entscheiden muss. In jedem Leg versuchen beide Spieler, möglichst schnell von 501 auf 0 zu kommen, der letzte Wurf muss dabei auf ein Doppelfeld im äußeren Ring der Scheibe erfolgen. Die Spieler beginnen die Legs abwechselnd.
vor Beginn 
Ein Blick auf die Statistik verrät, dass der direkte Vergleich insgesamt klar für den Routinier spricht: Von 20 Partien konnte Taylor 16 für sich entscheiden. Aber: Die letzten beiden Aufeinandertreffen im November 2012 gingen an van Gerwen. Beim Grand Slam of Darts gab es ein deutliches 10:5 für den Niederländer, im Finale des PDPA Players Championship Barnsley Ende November setzte sich "Mighty Mike" knapp mit 6:5 durch.
vor Beginn 
Im Jahr 2012 konnte Phil Taylor insgesamt neun Turniere gewinnen, darunter das World Matchplay und das Players Championship Finale. In seiner gesamten Profi-Karriere (seit 1990) kommt er auf über 5 Millionen Pfund an Preisgeldern. Van Gerwen hat auch ein großartiges Jahr 2012 gespielt, konnte immerhin acht Turniere gewinnen, darunter den World Grand Prix. "Mighty Mike" ist seit 2007 Profi und hat seitdem knapp 600.000 Pfund eingespielt.
vor Beginn 
Doch Taylor ist nicht nur ein Denkmal, er ist auch aktuell die Nr. 1 der PDC "Order of Merit", der Weltrangliste, die durch die Preisgeld-Gewinne der vergangenen zwei Jahre errechnet wird. Hier führt "The Power" mit knapp 600.000 britischen Pfund. Michael van Gerwen stand vor der WM mit 230.300 Pfund auf Rang sieben, wird durch seine Finalteilnahme mindestens auf Rang 4 vorrücken.
vor Beginn 
Erleben wir heute Abend im Alexandra Palace in London den "Generationswechsel" im Dart-Sport? Phil Taylor, als 15-maliger Weltmeister eine lebende Legende, ist 52 Jahre alt. Sein "Herausforderer" Michael van Gerwen ist erst 23. Als "The Power" seinen ersten WM-Titel gewann (die BDO-Weltmeisterschaft 1990), war "Mighty Mike" gerade sechs...
vor Beginn 
Herzlich willkommen zum WM-Finale zwischen Phil Taylor und Michael van Gerwen.
Copyright © 2014 SPORTAL GmbH. Alle Rechte vorbehalten