WTA Wimbledon London
SP
Pkt
1
2
3
4
5
ger
S. Lisicki
0
0
0
1
4
x
x
fra
M. Bartoli
1
0
0
6
6
x
x
Centre Court | Finale
Ende
S. Lisicki
Ranking:
15
Geburtsd.:
22.09.1989
Größe:
1.78 m
Gewicht:
70 kg
Bilanz:
34-18
Preisgeld:
US$ 4.303.396
M. Bartoli
Ranking:
15
Geburtsd.:
02.10.1984
Größe:
1.70 m
Gewicht:
63 kg
Bilanz:
23-12
Preisgeld:
US$ 8.513.782
Letzte Aktualisierung: 00:31:14
Lisicki
Bartoli
Ende
 
Das soll es für heute gewesen sein. Morgen steht dann noch das Herrenfinale an. Einen schönen Nachmittag noch und bis dann!
Ende
 
Dann ist Bartoli an der Reihe, auch an ihr ist das Ereignis nicht spurlos vorübergegangen. Sie wirkt aber ein paar Millimeter gefasster als Lisicki. Aber nicht viel.
Ende
 
Lisicki wird nun zu ihrer Leistung gratuliert. Mit flatteriger Stimme erklärt sie, dass sie einfach von der gesamten Siutation völlig überwältigt war. Gut, das war offensichtlich. Sie bedankt sie herzlich beim Centre Court-Publikum, dass sie im Verlaufe des gesamten Turniers so stark unterstützt hat.
Ende
 
Als Lisicki ihr Silberteller überreicht wird, wirkt sie noch völlig aufgelöst. Man wird sie sicher nicht zum letzten Mal auf dem Rasen von Wimbledon erlebt haben. Ihr Chance kommt noch.
Ende
 
Ohne Satzverlust gewinnt Marion Bartoli den Titel des Turniers in Wimbledon - auch eine Leistung, die nicht sehr häufig vorkommt.
Ende
 
Da hat Sabine Lisicki einfach zu spät zu ihrem Spiel gefunden. Erst gegen Ende des zweiten Satzes entwickelte sie sich zu einer ernsthaften Gegnerin für Bartoli. Bis dahin war Lisicki mehr mit sich als der Französin beschäftigt.
Ende
 
Bartoli schlägt Lisicki glatt in zwei Sätzen und stürmt in ihre Box.
1:6, 4:6
Ass!
1:6, 4:5
 
Und nach dem Rückhandcrosswinner hat Bartoli die nächsten drei Matchbälle.
1:6, 4:5
 
Wahnsinn, das Winkelspiel von Bartoli aus der Bedrängnis. 15:0. Mit dem Schlag erwischte sie Lisicki auf dem falschen Fuß. Sie legt nach, 30:0.
1:6, 4:5
 
Bartoli hat auf einmal eine Gegnerin! Die Französin serviert wieder zum Matchgewinn.
1:6, 4:5
 
Und der absolut überzeugende Punktgewinn am Netz. 4:5 aus Sicht der Deutschen.
1:6, 3:5
 
Und ein Vorhandlongline obendrauf, auf einmal gehen Bälle, die bis vor wenigen Minuten im Aus landete. Doppelter Spielball.
1:6, 3:5
 
Nächster Fehler Bartoli, 15:0. Dafür passt der Rückhandcross sehr gut, 15:15. Was für ein Schlag gegen die Laufrichtung. Da hatte Lisicki genau geahnt, wo Bartoli hinwollte, 30.15.
1:6, 3:5
 
In einem aufreibenden Grundlinienduell holt sich Lisicki ein Break zurück. Oha. Jetzt hatte Bartoli mal gepatzt. Nur noch ein Break liegt die Deutsche hinten.
1:6, 2:5
 
Tief geht Bartoli beim Return von Lisicki in die Knie, sie bekommt ihn trotzdem nicht zurück. Breakball.
1:6, 2:5
 
Bartoli zieht die Rückhand durch, genau in die Ecke, perfekt, 15:15. Die sind so flach gespielt, nichts zu machen. Doppelfehler, 15:30. Gegen den Return der Super-Longline von Bartoli, 30.30.
1:6, 2:5
 
Großartiger Netzpunkt von Lisicki, die Bartoli in die Ecke schickt und dann den Volley setzt, 0:15.
1:6, 2:5
 
Bartoli serviert zum Matchgewinn. Ein bisschen Tennis würden wir schon noch gerne sehen.
1:6, 2:5
 
Ass Lisicki, und sie macht den Punkt zum 2:5, wehrt dabei drei Matchbälle ab. Auch nicht schlecht.
1:6, 1:5
 
Aus dem Halbfeld der nächste Vorhandfehler, Matchball Nummer 3. Bartoli verschlägt den beim Crosscourt-Duell. Wenn Lisicki das noch holt, spricht man von diesem Match noch in 100 Jahren.
1:6, 1:5
 
Servicewinner zum Einstand, sie hat ja nichts mehr zu verlieren.
1:6, 1:5
 
Lisicki mit dem voraussichtlich letzten Aufschlagspiel. Returnfehler zum 15:30. Ein heftiger Vorhandfehler, Bartoli macht gar keine Anstalten dahinzugehen. Zwei Matchbälle. Guter Aufschlag, Lisicki am Netz mit dem Volley, 30:40.
1:6, 1:5
 
Klinisch. Zu-Null bringt sie ihr Aufschlagspiel durch.
1:6, 1:4
 
Und Bartoli? Völlig unbeeindruckt. Sie zieht ihr Ding durch. Und sie ist definitiv nicht mit sich selber beschäftigt.
1:6, 1:4
 
Für sowas gibt es kein medical timeout. Aber genau das bräuchte sie jetzt. Es war darüber spekuliert worden, ob die größere Erfahrung von Bartoli eine Rolle spielen würde. Zumal als ehemaliger Finalistin in Wimbledon. Defintiv.
1:6, 1:4
 
Die ist es dann auch. Lisicki auf dem Weg zum Stuhl nach dem Vorhandfehler. Vielleicht hat sie ja ein bisschen Zeit, sich zu sammeln.
1:6, 1:3
 
So jetzt die nächste Breakchance für die Französin.
1:6, 1:3
 
Vorhandcross ins Aus, wieder Einstand. Einfach ist das nicht, Lisicki kämpft ganz offensichtlich mit den Tränen.
1:6, 1:3
 
Returnfehler von Bartoli gegen den zweiten Aufschlag bei Breakball. Der Punkt hatte eine Schleife drum. Dann Lisickio wieder kämpferisch, geht ans Netz und Bartoli patzt. Spielball.
1:6, 1:3
 
Nächster großartiger Return von Bartoli, die dagegen völlig ohne Nerven spielt, Einstand. Ich glaube nicht, dass Lisicki das gewinnen kann. Sie ist noch viel zu sehr mit sich selber beschäftigt. Doppelfehler.
1:6, 1:3
 
Ass zum 40:30. Spielball Lisicki. Doppelfehler. Oh dear. Vor dem nächsten Aufschag muss sie sich kurz sammeln und erhält aufmunternden Applaus. In Tränen. Das zeigt auch, dass sie immer noch nu nervös ist.
1:6, 1:3
 
Damit liegt der Druck ganz eindeutig auf Lisicki bei ihrem nächsten Aufschlagspiel. Sagenhafter Passierschlag von Bartoli zum 15:30. Die bringt einfach alles zurück. Alles. Lisicki sucht irgendwie noch nach einem Mittel, die Französin ernsthaft zu gefährden.
1:6, 1:3
 
Den Return erwischt Lisicki wieder überhaupt nicht. So geht Bartoli mit 3:1 in Führung.
1:6, 1:2
 
Wieder dieser Rückhandschlag, diesmal Bartoli aber mit dem Block am Netz, Spielball.
1:6, 1:2
 
Der Rückhandwinner gerade war da schon besser. Sie muss Bartoli ins Laufen bringen. Sonst hat sie keine Chance, 30:30.
1:6, 1:2
 
Doppelfehler zum 15:15. Lisicki braucht dringend das Rebreak. Aber ehrlich gesagt, so wie Bartoli spielt, das wird nicht einfach. Naja, haben wir ja eben gesehen. Rückhandfehler Lisicki, unforced error Nummer 17. 30:15.
1:6, 1:2
 
Mit einem Ass wehrt Lisicki den ersten ab. Dann der zu lange Stopp, Bartoli holt den noch, Lisicki versucht den Lob, den Bartoli mit einem Schmetterschlag in den Spielpunkt verwandelt.
1:6, 1:1
 
Rückhandfehler Lisicki, 0:30. Das Hawkeye zum vorletzten Ballwechsel wird eingespielt, tatsächlich war der Ball im Aus. So aber drei Breakbälle für Bartoli.
1:6, 1:1
 
Einfach unglaublich, wie Bartoli jetzt verteidigt, zweimal war sie schon geschlagen, bringt die Bälle zurück und spielt dann einen tödlichen Longline, 0:15. Vielleicht hätte Lisicki den challengen müssen. Der schien doch im Aus zu sein.
1:6, 1:1
 
Ein tolles Grundlinienduell folgt, bis Lisicki die Vorhand einen Tick zu weit nach außen schlägt. Das Spiel ist weg, 1:1. Immerhin, jetzt ist es ein echtes Match.
1:6, 1:0
 
Servicewinner Bartoli, und jetzt mit dem Spielball.
1:6, 1:0
 
Klasse Return von Lisicki, die wieder Vorteil hat. Das Spiel gewinnt immer mehr an Gewicht. Wieder zieht Bartoli durch mit der Rückhand, tief in die Rückhandecke von Lisicki, die kommt nicht mehr unter den Ball, Einstand.
1:6, 1:0
 
Aber dann wieder viel Druck von Bartoli, weil der erste Aufschlag kommt, sofort geht sie ans Netz, macht den Volley, wieder Einstand.
1:6, 1:0
 
Die macht prompt den nächsten Fehler, die Vorhand hätte auch sitzen können. Erneut geht es über Einstand. Kann sie die nächste Breakchance nutzen? Bartoli jetzt mit einer höheren Fehlerquote.
1:6, 1:0
 
Bartoli muss wieder über den zweiten Aufschlag, Lisicki schlägt ihr die Vorhand um die Ohren. War aber auch wieder ein Doppelfehler, Vorteil Lisicki.
1:6, 1:0
 
Mit einem Lob kommt Bartoli wieder in den Ballwechsel, übernimmt die Kontrolle, wird aber zu lang, Einstand. Guter Return von Lisicki, Bartoli mit der Rückhand ins Aus, Breakchance. Aber dann wieder ein Vorhandfehler von Lisicki, den Ball traf sie überhaupt nicht, Einstand.
1:6, 1:0
 
Challenge von Bartoli, dessen Vorhand ausgegeben wird. Das bleibt auch nach der Challenge so. 0:15. Bartoli macht am Netz zu und Lisicki mit dem Lob ins Aus. 15:15. Returnfehler, 30:15. Doppelfehler, 30:30. Naja, mit Doppelfehlern muss man bei Bartoli immer mal rechnen. Das heißt wenig.
1:6, 1:0
 
Der Servicewinner dann passt allerdings. Ihr erstes Aufschlagspiel des Matches! Gegen Serena Williams hatte sie ja auch eine Phase, in der ihr nichts gelang. Man weiß ja, wie das endete.
1:6, 0:0
 
Der erste Spielball geht weg mit einer Stopp-Lob-Kombi, weil der Lob zu niedrig ausfällt, so dass sogar Bartoli den holen kann.
1:6, 0:0
 
Da tut das Eröffnungsass wahrscheinlich ganz gut. Jetzt gewinnt sie auch mal einen längeren Ballwechsel, toller Rückhandlongline, das kommt noch dazu, 30:0. Auch der nächste Ballwechsel wird von ihr stark geführt, als sie Bartoli einfach ausspielt.
1:6, 0:0
 
Was die Deutsche jetzt braucht, ist zu allererst mal, ihr Aufschlagspiel durchzubringen, damit aus ihrer Sicht das Match ernsthaft beginnen kann. Auf dem Weg zum Aufschlag ist deutlich zu erkennen, wie nervös sie ist.
1:6, 0:0
 
Bartoli muss in dieser Phase nur dafür sorgen, dass der Ball im Spiel bleibt. Den Rest übernimmt die Gegnerin. Lisicki eröffnet den zweiten Satz.
1:6
Der Abschluss passt zum ganzen Satz. Lisicki mit viel zu vielen Fehlern, jetzt landet die Vorhand im Netz. Nach nur 30 Minuten geht der erste Satz an Bartoli.
1:5
 
Drei Satzbälle für die Französin.
1:5
 
Und Bartoli? Die serviert inzwischen einfach bärenstark. 30:0. Fehler mit der Rückhand, 40:0. Ein Kollege droht mir gerade, wenn das nicht besser wird, würde er übernehmen.
1:5
 
Ja, das läuft nicht gut. Lisicki schickt den Ball wieder über die Grundlinie hinaus, sie challenget zwar, aber das nutzt nichts. 5:1 für die Französin.
1:4
 
Doppelfehler Lisicki, die nächste Breakchance für Bartoli.
1:4
 
Eigentlich bestimmt sie die folgende Rallye, allerdings verteidigt Bartoli großartig. Und im Augenblick kann sich die Französin auf regelmäßige Fehler von Lisicki verlassen.
1:4
 
Bartoli geht ans Netz, Lisicki versucht, sie zweimal zu passieren. Es geht erneut über Einstand. Stopp, Gegenstopp, Gegenstopp, diesmal mit dem besseren Ende für Lisicki, die wieder Spielball erhält.
1:4
 
Big Ace von Lisicki. Das, was sie gerade gute brauchen konnte, Wieder Einstand. Returnfehler Bartoli. Spielball Lisicki.
1:4
 
Ja, die Nerven. Sie will den Return longline setzen, wieder deutlich im Aus, es geht über Einstand. Nächster Rückhandfehler, und wieder die Breakmöglichkeit für Bartoli ...
1:4
 
Ein Netzroller bringt Lisicki aus dem Rhythmus, die Französin muss danach nur auf den Fehler warten. Erster Spielball abgewehrt. Lisicki wieder über den zweiten Aufschlag ...
1:4
 
Am Netz fängt sie den Passierversuch mit einem Stopp ab, gut gespielt, 30:15. Nächster Netzangriff, nächster erfolgreicher Volley. Und zwei Spielbälle für die Deutsche.
1:4
 
Wir warten immer noch darauf, dass Lisicki ihr erstes Servicegame durchbringt. Sie slicet auf die Vorhandseite, aber ins Netz, 15.15.
1:4
 
Und der Aufschlag weit raus auf die Rückhand, Lisickis Return landet im Seitenaus, 4:1 für die Französen. Die hat sich hier nach dem frühen Break eindeutig schneller gefangen.
1:3
 
Beeindruckend, wie Bartoli mit der Rückhand den Druck hochhält, sie bringt alles zurück, Lisicki mit dem nächsten Fehler, dann dem Returnfehler, 40:0.
1:3
 
Guter Return Bartoli, Lisicki noch zu nervös, schlägt den Rückschlag wieder zu flach. Und verliert erneut ihr Aufschlagspiel.
1:2
 
Den nächsten Punkt holt Bartoli am Netz, die mit dem guten Return den Ballwechsel an sich reißen konnte, den Passierball mit dem Volley abfängt, Doppelbreakchance ... Returnfehler gegen den zweiten Aufschlag, 30:40.
1:2
 
Bartoli überrascht Lisicki mit einem Crossstopp, den die zwar noch holt, aber verschlägt, 0:15. Nächster Fehler von Lisicki auf dem Weg zum Netz, 0:30. Dann aber die flache Vorhand von Lisicki in die Vorhandecke, nicht mehr zu holen für Bartoli.
1:2
 
Und den nutzt sie mit einem Ass, geht 2:1 in Führung.
1:1
 
Guter Vorhandreturn von Lisicki, aber knapp ins Aus. Bartoli hätte da keine Chance gehabt, bekommt aber jetzt Spielball.
1:1
 
Mit einem Stopp holt sich Lisicki den Punkt am Netz, 15:15. Von der Grundlinie schlägt Bartoli ins Netz, 15:30. Lisickis Vorhand im nächsten Ballwechsel wird dagegen zu lang. Es hakt noch ein bisschen bei beiden.
1:1
 
Dann entscheidet auch die Deutsche das erste Aufschlagspiel mit einem Doppelfehler. Beide sind also ganz offensichtlich etwas nervös.
1:0
 
Erstes Servicegame Lisicki. Sie peitscht den Return mit der Vorhand in die Ecke zurück, 15:0. Zwei schwächere Aufschläge bringen Bartoli ins Spiel, ein Vorhandfehler später ... Doppelchance zum Rebreak. Mit Ass wehrt Lisicki die erste ab.
1:0
 
Oh. Kein guter Start für Bartoli, die den zweiten Doppelfehler spielt. Und der war diesmal spielentscheidend.
0:0
 
Doch Bartoli mit dem Doppelfehler, wieder Breakchance Lisicki.
0:0
 
Wieder ein langer Ballwechsel, Lisicki wird zu kurz, Bartoli geht ans Netz und schiebt die Rückhand in die Ecke, Einstand.
0:0
 
Viel Rückhanddruck von Bartoli, schließlich bringt Lisicki den Ball beim Crosscourt-Duell nicht mehr zurück. Ein Breakball ist weg.
0:0
 
Mit einem Vorhandwinner geht Lisicki in Führung, und weil sie nachlegt, hat sie gleich früh im Match eine Doppelbreakchance. Bartoli aus der Position und Lisicki mit dem Rückhandwinner.
0:0
 
Lisicki zunächst mit einem Returnfehler, holt aber den nächsten Punkt, als Bartoli die Rückhand ins Aus setzt.
0:0
 
Das Match hat begonnen.
vor Beginn
 
Stuhlschiedsrichterin ist Eva Asderaki aus Griechenland.
vor Beginn
 
Die Bayern schicken aus dem Trainingslager Lisicki per Twitter beste Wünsche. Das wird sie erst hinterher erfahren.
vor Beginn
 
So, beide Spielerinnen sind auf dem Centre Court eingetroffen. Lisicki lässt Bartoli ein wenig am Netz warten. Beim Münzwurf entscheidet sich die Französin dafür zu servieren.
vor Beginn
 
Aber nur bei den Seitenwechseln. Und nur als Sonnenschutz.
vor Beginn
 
Gleich hat die Warterei ein Ende. Noch ein Wort zum Wetter? Es werden wieder Schirm gebraucht.
vor Beginn
 
So langsam steigt die Spannung, noch eine knappe Viertelstunde, dann erwarten wir Bartoli und Lisicki auf dem Centre Court.
vor Beginn
 
Auch irgendwie unwirklich, wenn man sieht, wie Boris Becker Sabine Lisicki für das englische Fernsehen interviewt. Irgendwas läuft dann da schief.
vor Beginn
 
Das Publikum auf dem Centre Court wird eher in Richtung Lisicki tendieren, die BBC drückt das ganz nett aus: Lisicki hat sich so viele Sympathien erspielt, dass sie wahrscheinlich ein Ballmädchen abschießen und einen Linierichter aufschlitzen könnte und trotzdem mit Applaus verabschiedet würde. (okay, die Kollegen drücken es etwas abgemildeter aus).
vor Beginn
 
Das Duell zwischen Lisicki und Bartoli gibt es bereits zum fünften Mal. Zwei Matches gingen hier beim Turnier in Wimbledon über die Bühne. 2008 scheiterte Lisicki in der ersten Runde an Bartoli glatt in zwei Sätzen, es war das bisher einzige Mal, dass die Französin Lisicki schlagen konnte. Als man sich drei Jahre später im Viertelfinale erneut traf musste, schaffte Lisicki einen 3-Satz-Sieg.
vor Beginn
 
Doch der Weg, den Lisicki bis ins Finale gehen musste, vor allem der Sieg gegen Williams spielte dabei eine wichtige Rolle, führt dazu, dass die Französin vielleicht sogar etwas unterschätzt wird. Die Deutsche geht als erklärte Favoritin in dieses Match.
vor Beginn
 
Es gibt also durchaus Gründe zu behaupten, die Französin hätte den etwas leichteren Weg ins Finale gehabt, was auch dadurch bestätigt wird, dass sie bisher in diesem Jahr hier noch keinen Satz abgegeben hat.
vor Beginn
 
Der Weg von Lisicki führte über Francesca Schiavone, Elena Vesnina, Samantha Stosur (14), Serena Williams (1), Kaia Kanepi und Agnieszka Radwanska (4). Bartoli setzte sich geben Elina Svitolina, Christina McHale, Camila Giorgi, Karin Knapp durch, bevor sie im Viertelfinale mit Sloane Stephens (17) erstmals auf eine gesetzte Gegnerin stieß. Im Halbfinale gewann sie gegen Kirsten Flipkens (20).
vor Beginn
 
Als das letzte Mal eine deutsche Spielerin im Wimbledon im Finale stand, dachte noch kein Mensch daran, Tennisspiele im Internet zu verfolgen. SOO lange ist das schon her.
vor Beginn
 
Nun, legen wir die Setzliste zugrunde, könnte man zu diesem Schluss kommen. 2007 standen sich zuletzt zwei so niedrig gesetzte Spielerinnen im Finale auf dem heiligen Rasen gegenüber. Die Akteure damals: Venus Williams, die an 23 gesetzt war - und ihren vierten Wimbledon-Titel holte. Und gegen wen? Genau, Marion Bartoli, die mit Setzlistenplatz 18 in das Turnier startete. Gewisse Parallelen lassen sich dabei erkennen: Sabine Lisicki war an 23 gesetzt, Bartoli diesmal an 15. Soweit zu den Omen ...
vor Beginn
 
Aber warum sollte man das sagen?
vor Beginn
 
Man könnte auch so sagen: Willkommen beim schlechtest besetzten Damenfinale von Wimbledon seit 2007.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen zum Wimbledon-Finale zwischen Sabine Lisicki und Marion Bartoli.
Turnier
Finale
S. Lisicki (GER/23)
1
4
M. Bartoli (FRA/15)
6
6
Copyright © 2014 SPORTAL GmbH. Alle Rechte vorbehalten