Riesenslalom der Herren
 
 
Name
Land
1. Lauf
Zeit Total
Diff
 
Name
Nation
Zeit
Diff
1
Felix Neureuther
GER
1:52.20
2
Marcel Hirscher
AUT
1:52.56
0.36
3
Ivica Kostelic
CRO
1:52.71
0.51
4
Andre Myhrer
SWE
1:53.28
1.08
5
Steve Missillier
FRA
1:53.49
1.29
6
Mario Matt
AUT
1:53.55
1.35
7
Markus Larsson
SWE
1:53.80
1.60
8
Benjamin Raich
AUT
1:54.14
1.94
9
Naoki Yuasa
JPN
1:54.46
2.26
10
Manfred Mölgg
ITA
1:54.61
2.41
11
Giuliano Razzoli
ITA
1:54.68
2.48
12
Mattias Hargin
SWE
1:54.82
2.62
13
Fritz Dopfer
GER
1:54.85
2.65
14
Stefano Gross
ITA
1:55.01
2.81
15
Manfred Pranger
AUT
1:55.31
3.11
Letzte Aktualisierung: 07:45:34
 
 
Das war es für heute aus Adelboden, morgen sind wir wieder ab 10:30 Uhr LIVE für Sie da, wenn der Slalom gestartet wird. Zunächst aber verabschieden wir uns und wünschen noch einen angenehmen Tag.
 
 
Natürlich profitieren die beiden Deutschen vom Pech Marcel Hirschers, aber dennoch haben sie eine tollen zweiten Lauf hingelegt und sich vom achten und neunten Platz nach vorne gefahren.
 
 
Im fünften Saisonrennen also der vierte Sieg für den US-Amerikaner. Damit war sicherlich zu rechnen. Dahinter aber ein überaus erfreuliches Ergebnis für den DSV, denn Fritz Dopfer und Felix Neureuther komplettieren das Podium.
 
Das wäre der klare Sieg gewesen für Marcel Hirscher, so aber siegt hier Ted Ligety.
Hirscher
 
Aber langt diese Leistung, um Marcel Hirscher zu verdrängen? Kaum, der Österreicher baut seinen Vorsprung noch aus. Was für eine Fahrt, aber dann der Fehler am Zielhang. Zwar kann sich Hirscher fangen und fährt zu Ende, wird aber nur 16.
Ligety
Zeitlich fahren Ted Ligety und Marcel Hirscher in einer eigenen Liga, aber auch sie müssen erst einmal ankommen. Er verliert zwar unterwegs, aber nur wenig, der Vorsprung sollte locker langen. So ist es, Rang Eins, 1:15 Minuten vor Dopfer.
 
 
Damit ist ein Podestplatz für den DSV bereits sicher!
Fanara
 
Nun geht es um den dritten Platz, noch hat ihn Thomas Fanara virtuell inne. Allerdings nicht lange, da hebelt es ihn aus, er verliert sogar einen Ski, kann sich aber einigermaßen retten.
Svindal
 
Die Nummer Zwei der aktuellen Weltcup-Wertung will nun natürlich seinen Vorsprung verteidigen. Aber auch er verliert nach und nach, Aksel Lund Svindal landet auf Platz Fünf.
Pinturault
 
2009 und 2011 wurde Alexis Pinturault in dieser Disziplin Junioren-Weltmeister. Er ist auch hier auf Bestzeitkurs, dann aber unterläuft der Fehler und die Zeit läuft vollkommen davon.
Kostelic
 
Nun der Altmeister Ivica Kostelic, der Kroate wie immer elegant unterwegs, aber die Zeit langt am Ende nicht, Rang Vier.
Blardone
 
Nun beginnt das Zittern beim DSV, springt da ein Podestplatz heraus? Massimiliano Blardone verliert jedenfalls schon einmal, der Italiener ist langsamer und scheidet kurz vor dem Ziel sogar aus.
Dopfer
Kann Fritz Dopfer seinem Teamkollegen nacheifern? Die Zwischenzeiten sprechen auf jeden Fall dafür. Am Ende wird es der nächste Bestwert.
Neureuther
Sein Hauptaugenmerk liegt natürlich auf dem morgigen Slalom, aber gegen eine Bestzeit heute hat Felix Neureuther sicher auch nichts einzuwenden, klasse Lauf! Wenngleich er nur eine Hundertstel vor Mölgg liegt.
Raich
 
Drei Siege hat Benjamin Raich hier in Adelboden schon feiern können im Riesenslalom, heute ist er vorerst Dritter.
Jansrud
 
Kjetil Jansrud sammelt die kleinen Patzer und das summiert sich dann natürlich, da schüttelt der Norweger enttäuscht den Kopf.
Schörghofer
 
Zeitgleich mit Mölgg geht Philipp Schörghofer in diesen Lauf, er ist zunächst schneller als der Südtiroler, baut dann aber einen Fehler ein und fällt zurück.
Mölgg
Technisch ausgezeichnet, da wird Manfred Mölgg mit der klaren Bestzeit belohnt.
Olsson
 
Das macht Matts Olsson weitaus besser, aber 34 Hundertstel fehlen dennoch, das ist erst einmal der fünfte Platz für den Schweden.
Richard
 
Cyprien Richard muss zurücksteigen, so sichert er sich wenigstens ein paar Punkte, ist aber natürlich am Ende des Klassements zu finden.
Sandell
Der nächste jubelnde Fahrer im Ziel und das vollkommen zu Recht, denn Marcus Sandell übernimmt die Führung.
Faivre
 
Gleich sechs Franzosen haben hier das Finale erreicht, darunter auch Mathieu Faivre, der den dritten Rang belegt und damit augenscheinlich zufrieden ist.
Haugen
 
Davon kann Leif Kristian Haugen nur träumen, der Norweger ist vorerst Fünfter.
Simoncelli
Die Führung wechselt, denn Davide Simoncelli ist um elf Hundertstel schneller als Caviezel.
Myhrer
 
Im Ziel angekommen, aber Andre Myhrer verliert ordentlich unterwegs, fällt entsprechend zurück und das einen Tag nach seinem 30. Geburtstag.
Reichelt
 
Anders Hannes Reichelt, der gleich ganz ausscheidet.
Missillier
 
Fast gestürzt von Steve Missillier, er fängt sich zwar, aber die Zeit ist natürlich weg.
Caviezel
Riesenjubel dann aber im Ziel, denn Gino Caviezel fährt einen Vorsprung von einer guten halben Sekunde heraus und feiert die ersten Weltcup-Punkte seiner Karriere.
Luitz
 
Den sensationellen zweiten Platz von Val d'Isere wird er wohl nicht wiederholen können. Aber Stefan Luitz ist auf dem Weg zu einer klaren Bestzeit, scheidet dann jedoch am Beginn des Zielhanges aus, das ist ärgerlich.
Muffat Jeandet
Mit der Startnummer 54 ist Victor Muffat Jeandet noch in den zweiten Lauf gefahren. Und das zu Recht, der Franzose mit der neuen Bestzeit.
Baumann
 
Romed Baumann hat da noch weit weniger zu bieten, scheidet ganz schnell aus.
Kelley
 
Da kann Robby Kelley bei weitem nicht mithalten, fällt noch hinter Berthod zurück.
Eisath
Siege hat Florian Eisath bisher nur im Europacup feiern können, diese aber zumeist im Riesenslalom. Klare Bestzeit hier vorerst für den Südtiroler.
Rubie
 
Einen Platz hat Berthod schon gut gemacht, denn Brennan Rubie scheidet nach wenigen Metern aus.
Berthod
Nur zwei Schweizer haben den Sprung in den zweiten Lauf geschafft, auch Marc Berthod, der vor fünf Jahren noch der Sieger war hier.
 
Los gehts, der zweite Durchgang dieses Riesenslaloms hat begonnen. Das Wetter ist weiterhin prächtig.
 
 
Da sind wir wieder, in Kürze geht es hier wieder los.
 
 
Damit machen wir eine Pause, zum Start des zweiten Laufes um 13:30 Uhr sind wir natürlich wieder da. Bis später also.
 
 
Dahinter folgt der Franzose Thomas Fanara mit den besten Aussichten auf einen Podestplatz, aber dann geht es recht eng zu im Klassement. Auch Fritz Dopfer und Felix Neureuther als Achter und Neunter könnte da noch mitmischen. Als dritter DSV-Starter hat sich Stefan Luitz als 23. qualifiziert.
 
 
Wie erwartet liegen Marcel Hirscher und Ted Ligety an der Spitze, getrennt von 17 Hundertstel, die aber vor allem dem Fehler des US-Amerikaners geschuldet sind. Die beiden Favoriten dürften also den Sieg unter sich ausmachen.
 
So, nun sind alle 65 Fahrer durch, der erste Lauf ist beendet.
Staubitzer
 
Das dritte Weltcup-Rennen in der Karriere von Benedikt Staubitzer, aber der 22-Jährige vom SC Mittenwald kommt nicht ins Ziel.
Caviezel
 
Jubel im Zielraum, Gino Caviezel ist zeitgleich mit Stefan Luitz und könnte damit der einzige Schweizer sein, der weiter kommt.
 
 
Kleiner Zwischenbericht, nach 45 Läufern ist es Rang 23 für Luitz, das sieht gut aus.
 
 
30 Fahrer sind im Ziel, Stefan Luitz liegt auf dem 21. Platz. Da muss er sicher noch ein Auge riskieren, aber zunächst einmal dürfte das langen für den zweiten Durchgang.
 
 
Noch satte 40 Läufer stehen am Start, die werden wir natürlich weiter beobachten. Aber Spitzenleistungen sind kaum noch zu erwarten.
Nösig
 
Vielleicht dann der nächste Österreicher, aber Christoph Nösig liegt noch hinter Luitz.
Janka
 
Der zweite Schweizer, der erste Ausfall. Die schwachen Leistungen der heimischen Athleten setzt sich also auch hier fort.
Luitz
 
Vielleicht auch von Stefan Luitz, der ja in Val d'Isere sensationell Zweiter wurde. Oben sieht es noch recht gut aus, dann aber kommen die Fehler, am Ende fehlen knapp drei Sekunden. Da muss er als 20. noch um den zweiten Lauf zittern.
Olsson
 
Bei knapp unter zwei Sekunden Rückstand bleibt Matts Olsson, das dürfte der Bereich sein, der nun noch zu erreichen ist.
Missillier
 
Recht ordentliche Fahrt von Steve Missillier, dann aber bleibt er da an einem Tor hängen und die Zeit ist dahin.
Defago
 
Dieser Winter ist nicht der Winter der Schweizer bislang. Didier Defago wird hier natürlich dennoch bejubelt, seine Zeit gibt dazu aber keinen Anlass, der letzte Platz für ihn.
Sandell
 
Platz 15 für den Finnen Marcus Sandell, in diesem Bereich pendeln wir uns ein.
Baumann
 
Bei den Österreichern läuft es nicht so richtig heute, von Hirscher natürlich abgesehen, das sieht auch bei Romed Baumann nicht anders aus.
Neureuther
 
Jetzt ist Felix Neureuther unterwegs, der in diesem Winter richtig gut dabei ist. Etwas langsamer als der Kroate vor ihm, er ist zunächst Neunter. Aber in diesem Bereich des Klassements geht es sehr eng zu.
Kostelic
 
Großer Name, jedoch derzeit keine große Form. Saubere Fahrt aber heute von Ivica Kostelic, der sich auf den sechsten Platz fährt und entsprechend zufrieden ist.
Richard
 
In diesem Bereich liegt auch Cyprien Richard, mit diesen Zeiten muss man sich nun wohl begnügen, zumal der Kurs natürlich auch immer mehr Unebenheuten bekommt.
Schörghofer
 
Vor zwei Jahren holte Philipp Schörghofer WM-Bronze im Riesenslalom, nun ist auch er noch nicht sicher dabei in Schladming. Mit fast zwei Sekunden Rückstand kommt er im Ziel an.
Raich
 
Schon drei Mal siegte Benjamin Raich im Riesenslalom von Adelboden. Heute geht es auch für ihn um ein Ticket für die Heim-WM. Platz Acht vorerst, da sollte er im zweiten Lauf noch zulegen.
Svindal
 
Olympiasieger, mehrfacher Weltmeister - Aksel Lund Svindal hat schon einiges vorzuweisen. Und auch heute ist er gut dabei, mit dem vierten Platz ist er sichtbar zufrieden.
Dopfer
 
Da sollte Fritz Dopfer schneller unterwegs sein. Das gelingt auf jeden Fall, Rang Sechs momentan für den Deutschen, eineinhalb Sekunden liegt er zurück.
Mathis
 
Marcel Mathis hat seinen WM-Platz noch nicht sicher und vor heimischer Kulisse will er sicherlich dabei sein. Mit der heutigen Leistung kommt er diesem Ziel nicht unbedingt näher, die bisher langsamste Zeit.
Simoncelli
 
Das beweist auch Davide Simoncelli, der gut zweieinhalb Sekunden zu langsam ist.
Jansrud
 
Man spürt schon bei diesen vorderen Startnummern die eigene Liga, in der Hirscher und Ligety in diesem Winter unterwegs sind. Auch Kjetil Jansrud hat ordentlich Rückstand angehäuft.
Blardone
 
Sein Landsmannn Massimiliano Blardone macht es da nicht viel besser. Seinen Sieg vom Januar 2005 auf diesem Hang wird er nicht wiederholen können.
Mölgg
 
Da kann Manfred Mölgg nicht ganz mithalten, der Italiener fährt knapp zwei Sekunden an der Bestzeit vorbei.
Fanara
 
Ganz vorne scheint nun schon alles entschieden, aber dahinter beginnt jetzt der Kampf um die besten Ausgangspositionen für den zweiten Durchgang. Gute eine Sekunde Abstand ist da ordentlich für Thomas Fanara.
Ligety
 
Nun der große Favorit, was zeigt Ted Ligety? Bei den ersten beiden Zwischenzeiten liegt er knapp vorn. Aber dann ein grober Fehler, da steht er fast. Aber dennoch nur 17 Hunderstel Rückstand, da bleibt alles offen.
Pinturault
 
Der junge Alexis Pinturault plagt sich mit einer Erkältung, die scheint ihn aber zunächst nicht sonderlich zu hindern. Die ersten Zwischenzeiten sind prächtig, dann aber geht doch ein wenig die Kraft aus, 1,37 Sekunden liegt er zurück.
Reichelt
 
Mit Hannes Reichelt folgt gleich der nächste Österreicher, aber da werden gleich gewaltige Unterschiede deutlich. Im Ziel fehlen fast drei Sekunden.
Hirscher
Marcel Hirscher also, schon geht es um die Bestzeit. Die setzt er zunächst mit 1:14.22 Minuten.
 
Pünktlich und bei sonnigem Wtter geht es los.
vor Beginn
 
Aber auch die DSV-Läufer sind in diesem Winter zu beachten. Für Felix Neureuther, Fritz Dopfer und Stefan Luitz sind heute wiederum Plätze im vorderen Bereich möglich.
vor Beginn
 
65 Läufer sind heute am Start und schon mit den Startnummern Eins und Vier kommen die Herren Hirscher und Ligety.
vor Beginn
 
Der diese Disziplin beherrschende Läufer ist bisher Ted Ligety. Der US-Amerikaner siegte in Sölden, Beaver Creek und Alta Badia, wurde in Val d'Isere Dritter. Ihm auf den Fersen ist Marcel Hirscher aus Österreich. Der Sieger von Val d'Isere hat zudem zwei zweite und einen dritten Platz vorzuweisen.
vor Beginn
 
Wir befinden uns in der Schweiz, genauer im Berner Oberland. Hier wird heute der fünfte Riesen-Torlauf dieser Saison ausgetragen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Adelboden zum Riesenslalom der Herren.
Copyright © 2014 SPORTAL GmbH. Alle Rechte vorbehalten