Super G der Damen
 
 
Name
Land
Zeit
Diff
 
Name
Nation
Zeit
Diff
1
Tina Maze
SLO
2:16.67
2
Tessa Worley
FRA
2:17.02
0.35
3
Lara Gut
SUI
2:18.05
1.38
4
Viktoria Rebensburg
GER
2:18.41
1.74
5
Anna Fenninger
AUT
2:18.54
1.87
6
Nadia Fanchini
ITA
2:18.62
1.95
7
Elisabeth Görgl
AUT
2:18.86
2.19
8
Julia Mancuso
USA
2:19.14
2.47
9
Jessica Lindell-Vikarby
SWE
2:19.22
2.55
10
Anemone Marmottan
FRA
2:19.30
2.63
11
Mikaela Shiffrin
USA
2:20.25
3.58
12
Stefanie Köhle
AUT
2:20.68
4.01
13
Dominique Gisin
SUI
2:20.98
4.31
14
Eva-Maria Brem
AUT
2:21.08
4.41
Letzte Aktualisierung: 11:51:50
 
 
Wir verabschieden uns damit aus Cortina d'Ampezzo. Vielen Dank für ihr Interesse und bis zum nächsten Mal!
 
 
Das war es vom Super G von dieser Stelle. Viktoria Rebensburg darf sich also über ihren Sieg freuen. Auch dem DSV wird dieser Erfolg guttun nach der Enttäuschung in der Abfahrt von gestern.
Dürr
 
Und natürlich wird die Strecke durch die Unterbtrechung auch nicht unbedingt wieder schneller bei anhaltendem Schneelfall. 1:19.14 zeigt die Uhr für sie, Platz 28.
Dürr
 
Zwischenzeitlich war das Rennen unterbrochen. Keine leichte Ausgangssituation für Lena Dürr, die letzte deutsche Läuferin, die über fünf Minuten auf die Freigabe der Strecke warten musste.
Kamer
 
Nadja Kamer ist die sechste Läuferin, die das Ziel nicht erreicht. Die Läuferinnen, die jetzt noch kommen, kämpfen allenfalls noch um Plätze in den Punkten. Das Podium dürfte endgütlig feststehen.
 
 
Es ist nicht zu erwarten, dass sich auf dem Treppchen noch etwas verändern wird. Viktoria Rebensburg darf sich, mit minimalem Vorbehalt, über ihren zweiten Sieg im Super G ihrer Karriere freuen. Nicole Schmidhofer (AUT) landet auf Platz 2. Und Tina Maze steht einmal mehr auf dem Podium.
Merighetti
 
Daniela Merighetti ist nun unterwegs. Auch sie hat gleich eine Sekunde Hypothek. Nein, Bestzeiten sind hier nicht mehr zu erwarten. 1:18.32, fast zwei Sekunden auch für die Italienerin.
Hronek
 
Veronique Hronek findet nie die Ideallinie und muss früh aussteigen.
Sejersted
 
Mit Lotte Smiseth Sejersted haben wir einen weiteren Ausfall.
Lindell-Vikarby
 
Wohl eher nicht, wie die Zeit von Jessica Lindell-Vikarby zeigt, 1:18.75 und Platz 21. Das heißt, Marchand-Arvier ist einfach ein gutes Rennen gefahren.
Marchand-Arvier
 
1:17.49 lautet die Zeit für Marchand-Arvier, damit fährt sie trotz hoher Startnummer immerhin auf Platz 9 vor. Das ist aller Ehren wert. Oder wird die Strecke wieder schneller?
Stuffer
 
Keine Chance auch für Verena Stuffer. Das sind jetzt doch schon recht deutliche Rückstand, Über drei Sekunden fehlen der Südtirolerin.
Köhle
 
Stefanie Köhle, die nächste Österreicherin ist unterwegs. Sie lässt mit einer guten zweiten Zwischenzeit aufhorchen, verliert aber im Schlussstück fast zwei Sekunden, so dass es am Ende doch nur Platz 20 ist.
Moser
 
Stefanie Moser landet mit über zwei Sekunden Rückstand auf dem 19. Platz.
Moser
 
Die Top-Favoritinnen sind jetzt durch. Das heißt aber gerade bei diesen Bedingungen noch nicht unbedingt, dass die Entscheidung schon gefallen ist. Sollten sich die Verhältnisse noch ändern, könnte es noch zu ein paar Verschiebungen kommen.
Fenninger
 
Viele kommen nicht mehr, die Rebensburg noch abfangen können. Die darf sich wohl so langsam wirklich auf ihren zweiten Sieg im Super-G einstellen. Fenninger mit 1:17.93 auf Platz 16.
Mancuso
 
Auch Julia Mancuso hat schnell eine halbe Sekunde Rückstand. Was muss Rebensburg da oben für eine Fahrt gemacht haben. Auch Mancuso schafft keine neue Bestzeit, ist mit Platz 5 beste Amerikanerin.
Vonn
 
Nun aber Lindsey Vonn. Kann sie Rebensburg noch abfangen. Unwahrscheinlich. Im oberen Bereich verlieren die Fahrerinnen im Augenblick viel, viel Zeit. Im Falle von Vonn fast eine ganze Sekunde. 1:17.28. Nur Platz 6. Rebensburg empfängt im Ziel bereits Glückwünsche.
Höfl-Riesch
 
Maria Höfl-Riesch greift nun an: Aber eine halbe Sekunde bei der ersten Zwischenzeit, da ist früh klar, das reicht nicht für eine neue Bestzeit. Fast zwei Sekunden Rückstand und Platz 15!
Suter
 
Mit Fabienne Suter ist nun die nächste Schweizerin unterwegs. Auch sie hat keine Chance, Rebensburg noch abzufangen. Fast eine Sekunde fehlt ihr im Ziel.
Maze
 
34/100 liegt Maze hinter Rebensburg zurück. Könnte ein Podestplatz für die Deutsche winken.
Maze
 
Nun also Tina Maze. Lässt sie sich vom Wetter beeindrucken? 3/100-Rückstand auf Rebensburg bei der ersten Zwischenzeit. Sie bleibt auch weiter an der Zeit der Deutschen dran, aber kann sie sie auch schlagen? Aufs Schlussstück kommt es an ...
Gut
 
Nach einer kurzen Unterbrechung, bis Gisin die Strecke geräumt hat, ist nun Lara Gut unterwegs. Auch sie hat schnell drei Zehntel Rückstand. Für Rebensburg heißt es nun abwarten, dass die stärksten Fahrerinnen kommen. Gut landet auf Platz 5 in 1:17.32.
Gisin
 
Dominique Gisin verliert das Gleichgewicht, versucht zwar wieder auf die Strecke zu kommen, was sie aber nicht schafft. Dritter Ausfall.
 
 
Durch den anhaltenden Schneefall ist immerhin gewährleistet, dass sich die Strecke während des Wettbewerbs nicht wesentlich verändert. Sie wird, zumindest in dieser Phase, auch nicht schneller, alle treffen auf ähnliche Bedinungen.
Weirather
 
Tina Weihrater liegen solche Bedingungen gar nicht. Sie braucht freie Sicht, sonst fährt sie sehr verhalten. Das lässt auch Rückschlüsse auf die Zeit zu. Weirather hat bei diesem Wetter auch keinen Anspruch, Top-Zeiten zu fahren. 1:17.85.
Görgl
 
Eliasbetz Görgl hat gleich bei der ersten Zwischenzeit schon deutlichen Rückstand auf Rebensburg. Und dabei bleibt es nicht. Im Ziel sind es 1:17.59, Platz 4.
Rebensburg
 
Nun gilt es für Viktoria Rebensburg, die sich bereits gestern in der Abfahrt beachtlich schlug. Bei der ersten Zwischenzeit ist schon zu erkennen, dass sie auf einem guten Weg ist. Und sie bringt eine neue Bestzeit mit ins Ziel.
Curtoni
 
Damit ist sie aber besser dran als Elena Curtoni, die den Weg ins Ziel hier nicht entdecken kann. Wir haben den zweiten Ausfall.
Worley
 
Dass die Bedingungen heute nicht ganz einfach sind, stellt nun auch Tessa Worley fest. 1:18.12 bedeuten den fünften Rang.
Rolland
 
Mit Marion Rolland haben wir die erste Fahrerin, die nicht alle Tore findet. Das gilt natürlich nicht. Sie fährt den Lauf nicht zuende.
Ross
 
Laurenne Ross konnte mit ihrem Abfahrtergebnis gestern nicht ganz zufrieden sein. Auf ihrem Weg in das WM-Team der USA war das sicherlich nicht hilfreich. Hier liegt sie mit 1:17.68 nur auf dem vierten Platz.
Schmidhofer
 
Nicole Schmidhofer ist die nächste Österreicherin, die auf die Strecke geht. Und sie holt beim Schlussstück genug Zeit heraus, um sich an die Spitze zu setzen.
Sterz
 
Regina Sterz kann dieses Tempo nicht gehen. Für sie bleibt die Uhr bei 1:17.64 stehen.
Ruiz Castillo
 
Carolina Ruiz Castillo ist unterwegs. Der Hang ist zwar noch derselbe wie bei der Abfahrt. Aber das lässt sich bei diesen Bedingungen kaum erkennen. 1:16.98 ist eine erste Richtzeit.
vor Beginn
 
Die Vorläuferinnen sind inzwischen auf der Strecke. Manchmal kann man sie durch den dichten Schneefall sogar erkennen.
vor Beginn
 
Das sieht beim Super-G jedoch ganz anders aus. Bei heftigem Schneefall wird die Sicht heute nicht ganz so gut sein ...
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Cortina d Ampezzo zum Super G der Damen. Gestern bei der Abfahrt herrschten wunderbare äußere Bedingungen. Strahlender Sonnenschein, angenehme Termperaturen ...
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2014 SPORTAL GmbH. Alle Rechte vorbehalten