Abfahrt der Damen
 
 
Name
Land
Zeit
Diff
 
Name
Nation
Zeit
Diff
1
Tina Maze
SLO
2:16.67
2
Tessa Worley
FRA
2:17.02
0.35
3
Lara Gut
SUI
2:18.05
1.38
4
Viktoria Rebensburg
GER
2:18.41
1.74
5
Anna Fenninger
AUT
2:18.54
1.87
6
Nadia Fanchini
ITA
2:18.62
1.95
7
Elisabeth Görgl
AUT
2:18.86
2.19
8
Julia Mancuso
USA
2:19.14
2.47
9
Jessica Lindell-Vikarby
SWE
2:19.22
2.55
10
Anemone Marmottan
FRA
2:19.30
2.63
11
Mikaela Shiffrin
USA
2:20.25
3.58
12
Stefanie Köhle
AUT
2:20.68
4.01
13
Dominique Gisin
SUI
2:20.98
4.31
14
Eva-Maria Brem
AUT
2:21.08
4.41
Letzte Aktualisierung: 21:53:57
 
 
Morgen gibt es in Meribel eine Superkombination und da dürfen wir uns nach den heutigen Erkenntnissen auf ein schönes Duell Maze gegen Höfl-Riesch freuen. Für heute bedanke ich mich für Ihr Interesse und wünsche noch viel Vergnügen mit dem restlichen Wintersporttag, dem es nicht an weiteren Höhepunkten mangeln sollte.
 
 
Das Podium komplettiert als Dritte Marie Marchand-Arvier knapp vor Tina Maze, die aber ihrem großen Ziel von über 2.000 Punkten im Gesamtweltcup heute wieder ein schönes Stück näher gekommen ist. Ihr anderer Traum, Saisonsiege in allen Disziplinen, wird da sicherlich weit schwerer zu erreichen sein.
 
 
Sensationssieg für Spanien in Meribel! Carolina Ruiz Castillo entreisst Maria Höfl-Riesch sensationell noch den schon sicher geglaubten Sieg mit einer perfekten Fahrt auf der Roc de Fer. Es ist ihr erster Weltcupsieg überhaupt und auch erst der zweite Podiumsplatz, einmal war sie schon im Riesenslalom Zweite, aber das liegt 13 Jahre zurück!
Simari Birkner
Das gelang aber niemanden auch nur annähernd. Und da mit Macarena Simari-Birkner nun auch die letzte der 48. Fahrerinnen im Ziel ist, dürften wir das Fazit ziehen.
 
 
Das waren die Top 30 und nun sollte die Entscheidung endgültig gefallen sein. Natürlich werde ich Sie aber informieren, wenn einer Fahrerin mit einer hohen Nummer noch so ein Husarenritt wie eben Ruiz Castillo und auch Sterz gelingt.
Sterz
 
Regina Sterz auf den Spuren von Ruiz Castillo! Aber nicht ganz so schnell, der Jubel über Platz 5 ist aber ähnlich groß. Sie ist damit ganz klar beste ÖSV-Lauferin heute.
Stuffer
 
Da fehlen mir fast die Worte. Aber für die Fahrt von Verena Stuffer braucht man auch keine, die Südtirolerin liegt ganz weit zurück.
Ruiz Castillo
Aufgepasst auf Carolina Ruiz Castillo! Die Spanierin ist oben schnell und dann im entscheidenden Stück sogar schon 0,43 vor der Deutschen! Bringt sie das ins Ziel? Tatsächlich, sie übernimmt exakt zwei Zehntel vor Höfl-Riesch die Führung. Eine Sensation, keine Frage.
Aufdenblatten
 
Bravo, Fränzi Aufdenblatten! Nach einer beherzten Fahrt hat sie nur 0,66 Rückstand auf Höfl-Riesch und das reicht für die Top 10.
Ross
 
Die US-Amerikanerin ist davon weit entfernt, aber dank ihrer total verpatzten Fahrt ist Nadia Fanchini jetzt endlich die Rote Laterne los.
Schmidhofer
 
Eigentlich sind die Podestplätze jetzt verteilt, ganz nach vorne sollte keine mehr kommen können. Die Österreicherin bestätigt dies, wird aber als derzeit 18. wohl ein paar Punkte mitnehmen.
Stuhec
 
Die Slowenin war oben 13 Hundertstel schneller als Riesch und auch bei der zweiten Zwischenzeit liegt sie noch 0,01 vorne. Aber das besagt heute gar nichts, die Meriten werden erst im Zielhang vergeben. Und der ist Stuhec deutlich zu anspruchsvoll, sie fällt auf Rang 20 zurück.
Suter
 
Wer kann Maria Höfl-Riesch jetzt den Sieg noch streitig machen? Nicht mehr viele, so viel steht fest. Fabienne Suter ist jedenfalls für ein Top-Resultat gut, aber wer hier gewinnen will, braucht zur Hälfte des Rennens einen klaren Vorsprung auf die im unteren Teil überragend gefahrene Deutsche. Den hat sie nicht und so wird es nur Platz 11.
Rolland
 
Und jetzt die frischgebackene Weltmeisterin von Schladming! Zur Halbzeit des Rennens liegt sie 4 Hundertstel hinter Riesch, aber die fuhr unten überragend. Das kann Rolland nicht zeigen, sie verliert deutlich und reiht sich als 8. ein.
Maze
 
Entschieden ist hier aber noch längst nichts! Denn Höfl-Riesch hatte im Zeil nur eine einzige Hundertstel Vorsprung auf die starke Französin. Und jetzt kommt Tina Maze, auch sie oben nicht bei den Schnellsten dabei. Aber wie Riesch holt sie dann gewaltig auf, das könnte noch einmal eng werden! Nein, mit 0,08 Rückstand ist sie in diesem ganz engen Rennen erst einmal Dritte.
Höfl-Riesch
Die Bronzemedaillengewinnerin von Schladming hält Kontakt zur Bestzeit! Ein typischer Riesch-Lauf, sie dreht erst unten auf, da wo fast alle anderen Zeit liegen lassen haben. Und so steht die Eins im Ziel auf der Anzeigentafel, bei der zweiten Zwischenzeit war sie nur 16. Der Jubel ist groß und berechtigt.
Mancuso
 
Julia Mancuso tritt heute nicht in die Fußstapfen ihrer verletzten Dauerrivalin Vonn. Nur Rang 7 für sie, das Rennen hat sie mit einem Fehler im Mittelteil verloren.
Merighetti
 
Und auch Daniela Merighetti greift voll an! Eine Zehntel fehlt ihr im Ziel auf die Weirather-Zeit, aber eine Hundertstel bleibt sie vor Görgl.
Weirather
 
Jetzt ist es Zeit für die Entscheidung! Tina Weirather hält den Rückstand mit einer sehr angriffslustigen Fahrt in Grenzen und verdrängt als neue 3. Görgl vom Podest.
Cook
 
Stacey Cook hat das aber nichts gebracht Sie verliert von der mittleren zur vorletzten Zwischenzeit auf knapp 28 Fahrsekunden ganze 97 Hundertstel. So fällt sie von Platz 3 bei dieser Zwischenzeit auf Rang 13 im Ziel.
Fenninger
 
Interessant! Fenninger verliert als eine der ganz wenigen schon oben deutlich, kommt aber im unteren Teil deutlich besser zurecht. So reicht es gerade noch für die Top 10, interessanter ist aber ihre Linienwahl unten, denn hier war sie im Schlussstück sogar schneller als die Führende. Da werden jetzt im TV Break die Funkgeräte glühen.
McKennis
 
Von ihrer Teamkollegin Alice McKennis erwarten wir da schon etwas mehr. Und oben ist sie bei der Musik dabei, kann sie jetzt auch unten mit Marchand-Arvier mithalten? Nicht ganz, sie verliert ein paar Zehntel zu viel und reiht sich als 5. ein.
Smith
 
Leanne Smith läutet den Angriff der US-Girls ein. Allerdings reichen ihre Bemühungen nur zu Rang 7.
Görgl
 
Die Görgl Liz schafft als Dritte den Sprung auf das Podest und ist somit derzeit beste der ÖSV-Fahrerinnen. Auch da ist ein gutes Resultat heute garantiert, selbst wenn noch ein paar Favoritinnen oben stehen.
E. Fanchini
 
Davon ist Elena Fanchini fast genau so weit entfernt wie ihre Schwester Nadia, die immer noch Letzte ist. Elena kann als 9. nur marginal zufriedener sein.
Gut
 
Nach der zweiten Zwischenzeit liegt Lara Gut noch vorne, aber dann kann auch sie mit der Französin nicht mithalten. Platz 3 im Zwischenklassement ist aber natürlich trotzdem absolut in Ordnung und garantiert ein schönes Ergebnis für sie heute.
Marchand-Arvier
Jetzt geht es Schlag auf Schlag, denn das schafft Marie Marchand-Arvier prompt. Oben hatte sie noch 0,29 Rückstand auf Kamer, aber dann dreht sie gewaltig auf und holt einen Vorsprung von 41 Hundertstel heraus.
Kamer
Die nächste Schweizerin ist dann prompt zur Stelle. Neue Bestzeit für Nadja Kamer, jetzt sind 1:43,18 zu schlagen.
Kaufmann-A.
 
Keine schlechte Fahrt der Schweizerin eigentlich, Fehler waren nicht wirklich zu sehen. Aber 42 Hundertstel Rückstand reichen derzeit schon nur für Rang 5.
Sejersted
Auch die Norwegerin liefert sich mit Moser ein Hundertstelduell von oben bis unten. Sie erwischt den Zielhang fehlerfrei und verteidigt so 0,04 Sekunden, ein Wimpernschlag, der aber für den Platz in der Leaders Lounge reicht.
Rebensburg
 
Jetzt ist Vicky Rebensburg dran, die sich in der Abfahrt deutlich verbessert hat. Und das bestätigt sie im oberen Teil mit der Bestzeit. Im Zielhang erwischt sie ein, zwei Passagen aber nicht optimal und lässt etwas Zeit liegen. Und mit 0,20 Rückstand ist sie prompt nur 3.
N. Fanchini
 
Die Italienerinnen fahren weiter hinterher, Nadia Fanchini ist derzeit 4. und Letzte.
Moser
 
Stefanie Moser macht es deutlich besser. Sie liefert sich ein enges Duell mit ihrer Teamkollegin Fischbacher und übernimmt knapp die Führung.
Marsaglia
 
Im unteren Teil verliert die Italienerin deutlich auf Fischbacher, die auch optisch hier deutlich besser unterwegs war. Entsprechend deutlich ist der Rückstand im Ziel mit fast einer Sekunde.
Fischbacher
 
Andrea Fischbacher ist gut durchgekommen und setzt die erste Richtzeit bei 1:43,68.
vor Beginn
 
Der Start auf der Roc de Fer-Piste liegt auf 2.150 Meter Höhe. Und aktuell hat es knackige minus zehn Grad, was aber die Vorläufer nicht daran hindert, die ersten Spuren in den Schnee zu setzen. Es kann also pünktlich losgehen.
vor Beginn
 
Das Rennen eröffnen wird Andrea Fischbacher, insgesamt sind 48 Fahrerinnen am Start.
vor Beginn
 
Ihre schärften Rivalinnen sind sicherlich die übrigen US-Amerikanerinnen und natürlich muss man auch die Weltmeisterin von Schladming, Frankreichs Marion Rolland auf dem Zettel haben. Nicht vergessen wollen wir natürlich auf Maria Höfl-Riesch, die sich bei der WM eine überraschende Abfahrtsbronzemedaille umhängen lassen durfte.
vor Beginn
 
Tina Maze hat da sicherlich gesteigerte Ambitionen und mit einem Sieg heute, könnte ihr sogar historisches Gelingen. Dann dann würde sie in den erlauchten Kreis derer einziehen, die in einer Saison in allen Disziplinen Rennen gewinnen konnten.
vor Beginn
 
Die Ski-WM in Schladming ist vorbei und somit steht wieder der Weltcup auf dem Programm. Was die kleine Kristallkugel in der Abfahrt angeht, da ist nach dem Ausfall von Vonn jetzt wieder alles offen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Meribel zur Abfahrt der Damen.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2014 SPORTAL GmbH. Alle Rechte vorbehalten