Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Skispringen Live-Ticker

Planica, Slowenien 23. März 2013
%SKIJUMP_RESULTS_FP1%
%SKIJUMP_RESULTS_FP2%
%SKIJUMP_RESULTS_GESAMT%
Letzte Aktualisierung: 10:32:27
Ende
 
Für heute war es das also mit dem Skifliegen. Wir würden uns freuen, Sie auch morgen noch einmal begrüßen zu dürfen. Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Samstag. Tschüss von meiner Seite und bis zum nächsten Mal.
Fazit
 
Einmal noch alles geben - morgen endet mit dem zweiten Einzelspringen hier in Planica endlich die Weltcup-Saison. Eine gute Nachricht für viele Springer, die doch merklich an Substanz und Kraft verloren haben. Umso schöner für das Publikum im Tal der Schanzen, das ihre Helden feiern darf.
Endstand
 
Polen scheiterte trotz des sehr starken letzten Sprungs von Stoch knapp an den Podesten, für die Tschechen war lange Zeit mehr drin, doch dieser fünfte Platz sollte sie trotzdem zufrieden stellen. Deutschland ist nach einem durchwachsenen Auftritt Sechster vor Japan und Italien. Die USA scheiterten ja im ersten Durchgang.
Endstand
 
Nach den Siegen in Willingen und Zakopane gewinnen die Slowenen also auch ihr Heimspringen in Planica - zum ersten Mal überhaupt. Es war ein toller Auftritt der Slowenen, die sich im finalen Durchgang sogar zwei nicht ganz überzeugende Versuche von Prevc und Kranjec leisten konnten. Norwegen holt sich mit 10.7 Punkten Rückstand den zweiten Rang, Österreich liegt weitere 4.4 Punkte dahinter auf dem dritten Platz, sollte sich aber endgültig den Sieg in der Nationenwertung gesichert haben.
Slowenien
 
Der Schlussflieger Robert Kranjec wackelt ein wenig im Flug - und kommt auf 203.5 Meter. Damit ist es klar: Der Gesamtsieg geht an Slowenien.
Norwegen
 
Andreas Stjernen landet bei 205 Metern. Damit bleiben die Norweger vor Österreich, können die Slowenen aber wohl nicht mehr attackieren.
Österreich
 
Wird Schlierenzauer kontern können? 209.5 Meter sind deutlich besser als vorhin. Und sie reichen, um Österreich vor Polen zu bringen. Auch wenn es nur 3.5 Punkte Unterschied sind.
Polen
 
Nun zieht Stoch los - und er fliegt sehr weit! 221.5 Meter - ganz stark von Stoch, der Polen im Kampf um die Podestplätze zurückbringt.
Polen
 
Kamil Stoch wartet für die Polen auf bessere Windverhältnisse.
Tschechien
 
Jan Matura ist der Schlussflieger der Tschechen. Seine 201.5 Meter reichen nicht mehr, um die Podesplätze anzugreifen. Trotzdem dürfen die Tschechen insgesamt sicherlich zufrieden sein, was vor allem an Hlava und Hajek lag.
Deutschland
 
Für Severin Freund geht es darum, Deutschland vor Japan zu platzieren. Mehr ist heute nicht drin. 206.5 Meter reichen dafür gerade eben noch.
Japan
 
Noriaki Kasai erreichte im ersten Versuch das zweitbeste Ergebnis überhaupt in diesem Wettbewerb. Und seine 220.5 Meter sind nun sogar noch stärker - großer Respekt für den Routinier.
Italien
 
Nichts ändert sich an Sebastian Colloredo als Schlussflieger der Italiener. 174.5 Meter stellen ihn nicht zufrieden. Trotzdem schön, dass Italien im letzten Wettbewerb des Jahres überhaupt angetreten ist.
Zwischenstand
 
Slowenien vor Norwegen und Österreich. Auch Polen und Tschechien dürfen sich noch Hoffnung auf den dritten Rang machen - was bei den Schlussspringern der Norweger und Österreicher, Stjernen und Schlierenzauer, aber sicher nicht einfach wird. Die Startreihenfolge wird nun geändert, es ist nicht mehr der Weltcup-Stand ausschlaggebend, sondern der Stand in diesem Wettbewerb.
Österreich
 
Auch der zweite Sprung von Martin Koch ist stark und reicht für den Sieg in dieser dritten Gruppe. 208 Meter bringt die Österreicher auf den dritten Platz zurück. Und es wartet ja noch Schlierenzauer...
Norwegen
 
Nun also Anders Bardal. Übt er noch einmal Druck auf die Slowenen aus? Nein, 199.5 Meter sind nicht optimal. Pograjc wird im slowenischen Team aufatmen.
Deutschland
 
Andreas Wellinger beendet diesen für ihn aufgrund des Sturzes im Probedurchgang sehr aufregenden Vormittag mit 191.5 Metern. Schade, nicht so stark wie im ersten Versuch.
Slowenien
 
Andraz Pograjc hört vom slowenischen Publikum ein enttäuschtes Raunen. Nur 183.5 Meter sind der schwächste Wert der Slowenen am heutigen Morgen. Sollte das doch noch einmal eng werden? Immerhin startet für Norwegen gleich Anders Bardal.
Polen
 
Krzystof Mietus macht es besser als Kozisek und holt mit 193.5 Metern im Duell mit dem tschechischen Team auf. Man zieht vorerst sogar vorbei.
Japan
 
Daiki Ito fliegt zu langsam durch die Luft und verpasst mit 199.5 Metern sogar die 200-Meter-Markierung.
Tschechien
 
Nun also Cestmir Kozisek, der vorhin auf 192.5 Meter kam. Diesmal sind es aber nur 182 Meter. Polen und Österreich dürfen also auf das Podest hoffen...
Italien
 
Diego Dellasegas Wert von 157.5 Metern dient nur der Chronistenpflicht. Immerhin hat er sich gesteigert.
Zwischenstand
 
Antonin Hajek war in dieser zweiten Gruppe der stärkste Springer, was die Podesthoffnungen des tschechischen Teams nährt. Allerdings ist gleich Cestmir Kozisek, der vermeintliche Schwachpunkt, dran.
Österreich
 
Stefan Kraft bleibt mit 198.5 Metern hinter seinem ersten Durchgang zurück. Österreich ist dadurch auf dem fünften Rang.
Norwegen
 
Kim Rene Elverum Sorsell ist ebenfalls erfolgreicher als vorhin. 202 Meter bleiben nur knapp unter seiner Bestleistung von 203.5 Metern.
Deutschland
 
Richard Freitag macht es viel besser als im ersten Durchgang und landet nach 205 Metern. Nach den enttäuschenden 183.5 Metern ist dies doch ein versöhnliches Resultat.
Slowenien
 
Peter Prevc für Slowenien ist nicht so zufrieden wie vorhin. Aber seine 204.5 Meter sind kein schlechter Wert, die den Slowenen auch nicht mehr allzu weh tun dürften.
Polen
 
Maciej Kots Versuch mit 207.5 Metern ist besser als sein erster. Doch man muss den Vergleich mit Tschechien betrachten, und da hat Hajek in diesem Duell wieder ein paar Punkte gut gemacht.
Japan
 
Yuta Watases Flug endet nach 189.5 Metern. Das müssen Ito und Kasai wieder herausreißen.
Tschechien
 
Antonin Hajek wurde in seiner Gruppe vorhin Zweiter und landet bei 208.5 Meter nur einen Meter hinter seiner Weite aus dem ersten Durchgang.
Italien
 
Andrea Morassi eröffnet die Gruppe der zweiten Springer mit 185 Meter. Immerhin 15 Meter weiter als im ersten Versuch.
Österreich
 
Wolfgang Loitzl probiert es für Österreich und erreicht 201 Meter - nur 1.5 Meter als vorhin. Um die Norweger anzugreifen reicht das nicht, man fällt sogar hinter Tschechien zurück.
Norwegen
 
Rune Velta reißt die Fäuste in den Himmel. 217.5 - ein mächtiger Satz, der den zweiten Platz in der Gesamtwertung bestätigt.
Deutschland
 
Michael Neumayer für das deutsche Team, das nach dem ersten Durchgang nur auf dem siebten Rang lag. 214.5 Meter sind auf jeden Fall der beste Sprung für Deutschland am heutigen Tag. Damit ziehen die deutschen Springer an Japan vorbei.
Slowenien
 
Jetzt kommt Jurij Tepes, der im ersten Durchgang den besten Versuch aller 36 Teilnehmer hinlegte. Diesmal kommt er auch aufgrund der schlechteren Windverhältnisse "nur" auf 207 Meter, vorhin ja auf 223 Meter. Trotzdem stark.
Polen
 
Piotr Zyla muss nach Hlavas Versuch nachlegen. 214.5 Meter dürfen dem polnischen Team Mut machen.
Japan
 
Takeuchi landet bei 198 Metern. Etwas besser als vorhin, aber erneut kein Überergebnis.
Tschechien
 
Lukas Hlava eröffnete vorhin ein bislang sehr erfolgreiches Springen für das tschechische Team. Und auch diesmal enttäuscht er mit 214 Metern nicht - sogar drei Meter weiter als im ersten Versuch.
Italien
Italien eröffnet den zweiten Durchgang durch Roberto Dellasega. 170 Meter sind noch ein bisschen weniger als vorhin.
Ende 1. Durchgang
 
Das war es mit dem ersten Durchgang. Nicht ganz unerwartet liegen die Slowenen vorn - allerdings hätte man mit dieser Deutlichkeit nicht unbedingt rechnen müssen. Ebenfalls keine Überraschung ist das Ausscheiden der USA, die sich den Italienern knapp geschlagen geben. Als positive Überraschung darf man die Tschechen sehen, die auf Platz vier und damit vor den eigentlich höher gehandelten Polen und Deutschen liegen. Während der Gesamtsieg in diesem Teamspringen also entschieden scheint, bleibt es um die folgenden Plätze spannend. Wir sind rechtzeitig zurück mit dem zweiten Durchgang. Bis gleich!
Österreich
 
Der Weltcup-Sieger Gregor Schlierenzauer beendet den ersten Durchgang mit 201.5 Metern. Damit ist er nicht zufrieden. Die Slowenen an der Spitze wird es freuen.
Norwegen
 
Andreas Stjernen, der Skiflugexperte aus Norwegen, erreicht 215.5 Meter und 203.1 Punkte. Das ist hinter Tepes und Kasai der drittbeste Wert des Tages.
Deutschland
 
Severin Freund, der gestern Neunter wurde, landet für Deutschland bei 206.5 Meter. Das ist zwar nicht schlecht, aber es reicht bei dieser starken Konkurrenz heute nicht, um ganz vorn dabei zu sein.
Slowenien
 
Weltmeister Robert Kranjec bestätigt die tolle Teamleistung der Slowenen. 211.5 Meter. Heute muss es für die Slowenen doch einfach klappen, erstmals als Team daheim zu siegen.
Polen
 
Kamil Stoch startet als Letzter für Polen. Und er ärgert sich über seine 202 Meter. Im Vergleich zu den Tschechen verlieren die Polen ein wenig.
Japan
 
Der große alte Mann des Skispringes, Noriaki Kasai, zeigt mit 219.5 Metern, dass er für das japanische Team weiterhin nicht zu ersetzen sind. Eine tolle Leistung.
Tschechien
 
Jan Matura landet für die Tschechen bei 204.5 Metern. Sie bleiben damit im Rennen um die Podestplätze.
Italien
 
Sebastian Colloredo muss nun Fairalls Ergebnis kontern, um die Italiener in den Finaldurchgang zu bringen. Und seine 192 Meter reichen. Italien ist im Finale.
USA
 
Nicholas Fairall zeigt mit 195 Metern den besten Sprung für die Amerikaner, auch wenn ihm die Landung nicht wirklich gelingt.
Zwischenstand
 
Slowenien scheint uneinholbar vorn zu liegen, aber um die folgenden Ränge wird es richtig spannend.
Österreich
 
Martin Koch bringt es für Österreich auf 218.5 Meter. Da hat er auf den recht starken Aufwind gut reagiert. Und Österreich liegt nach seinem Sprung auf dem zweiten Platz.
Norwegen
 
Anders Bardal fällt aus dieser Gruppe der vermeintlich schwächeren Springer natürlich raus. 230 Meter zeigen, dass er die Anlaufverlängerung nicht benötigt hätte. Bei der Landung muss er sich mit den Händen aber abstützen. Trotzdem reicht dieser weite Satz, um mit Norwegen an Polen vorbeizuziehen.
Deutschland
 
Andreas Wellinger, der im Probedurchgang ja so schwer gestürzt war, steckt seinen Unfall weg und erreicht mit 201.5 Metern ein tolles Ergebnis. Respekt für den 17-Jährigen.
Slowenien
 
Darf man den Slowenen schon zum Gesamtsieg gratulieren? Andraz Pograjc überzeugt mit 204 Metern und baut die Führung der Gastgeber weiter aus.
Polen
 
Und auch bei den Polen startet mit Krzystof Mietus wie bei den Tschechen der schwächste Springer. 192 Meter, damit bleiben die Tschechen auch dank Kozisek vor Polen.
Japan
 
Endlich ein guter Sprung der Japaner. Daiki Ito erreicht 213 Meter.
Tschechien
 
Cestmir Kozisek, der als schwächster tschechischer Springer gilt, darf mit seinen 192.5 Metern aber zufrieden sein. Damit dürften die Tschechen also um die Podestplätze wirklich ein gewaltiges Wort mitreden. Kozisek war so etwas wie der Wackelfaktor.
Italien
 
Diego Dellasegas Sprung sieht ziemlich wild aus. Nach 148 Metern landet er zum Glück sicher. Die USA machen durch Frenette tatsächlich ein paar Punkte gut.
USA
 
Peter Frenette eröffnet die Gruppe der dritten Springer. Der Anlauf wurde für diese Gruppe übrigens verlängert, da hier die schwächsten Springer vermutet werden. Frenette bestätigt dies mit 157 Metern.
Zwischenstand
 
Nach zwei Springern führt Slowenien mit mehr als 25 Punkten Vorsprung auf Tschechien, Dritter ist Polen. Die Deutschen liegen nur auf dem sechsten Rang.
Österreich
 
Der 19-jährige Stefan Kraft liegt für Österreich stabil in der Luft und darf mit seinen 201.5 Metern zufrieden sein.
Norwegen
 
Elverum Sorsell, der etwas überraschend Tom Hilde hier in Planica ersetzt, kann seine Aufstellung mit 184 Metern nicht rechtfertigen.
Deutschland
 
Richard Freitag probiert es als Zweiter für Deutschland. Und er bestätigt, dass er derzeit auch nicht mehr in Topform ist. 183.5 Meter bedeuten im Teamwettbewerb den vierten Platz für Deutschland.
Slowenien
 
Aufgemerkt, Peter Prevc, der Zweite von gestern, startet für Slowenien im zweiten Block. Die Landung ist nicht perfekt, aber 219.5 Meter sind so ein weiter Satz, dass die Slowenen sich ganz locker vorn absetzen.
Polen
 
204.5 Meter für Maciej Kot, nur etwas kürzer als vorhin Zyla. Polen bleibt damit hinter Tschechien.
Japan
 
Yuta Watase macht es auch nicht besser als Takeuchi im ersten Sprung. 179 Meter für Watase. Japan liegt nach zwei Sprüngen fast 70 Punkte hinter Tschechien. Das hatten sie sich sicherlich anders vorgestellt.
Tschechien
 
Antonin Hajek darf für die Tschechen als Zweiter ran. 209.5 Meter sind ein tolles Ergebnis. Tschechien mischt hier ordentlich mit.
Italien
 
Im Kampf um den achten Platz baut Andrea Morassi mit 170 Metern immerhin den Vorsprung auf die USA aus.
USA
 
Die ersten Springer sind durch. Jurij Tepes hat für die Slowenen schon einen ordentlichen Vorsprung herausgesprungen. Für Nicholas Alexander aus den USA geht es jetzt darum, ein gutes Ergebnis hinzulegen. 164.5 Meter sind für seine Verhältnisse sicherlich nicht schlecht.
Österreich
 
Für den Titelverteidiger aus dem letzten Jahr startet Wolfgang Loitzl mit 199.5 Metern. Ein recht enttäuschender Start für das Weltmeister-Team.
Norwegen
 
Rune Velta beginnt für die Norweger und legt mit 208 Metern einen ordentlichen Satz hin.
Deutschland
 
Nun wird es für Deutschland spannend. Michael Neumayer erreicht 206.5 Meter. Das reicht nicht für die Slowenen - und auch Tschechien bleibt vor Deutschland.
Slowenien
 
Die Stimmung im Publikum steigt. Jurij Tepes steht für die Gastgeber auf der Schanze - und legt einen tollen Sprung hin. 223 Meter reichen für die Führung der Lokalmatadoren.
Polen
 
Piotr Zyla, gestern Dritter im Einzelspringen, kommt auf 206.5 Meter und muss sich hinter Hlava und den Tschechen einreihen.
Japan
 
Keine gute Landung von Taku Takeuchi, der nur auf 188.5 Meter kommt und Abzüge in der Punktwertung hinnehmen muss.
Tschechien
 
Lukas Hlava legt für die Tschechen natürlich eine ganz andere Weite vor. 211 Meter, ein prima Sprung von Hlava.
Italien
 
Roberto Dellasega springt 12.5 Meter weiter und setzt sich damit nach vorn.
USA
Es geht los mit Anders Johnson aus den USA. Nach 166 Metern landet er, was natürlich kein Richtwert für die großen Nationen ist.
vor Beginn
 
Und damit kann es gleich losgehen in Planica. Wir hoffen auf ein spannendes und verletzungsfreies Springen.
vor Beginn
 
Neun Teams werden im ersten Durchgang antreten, wodurch die Chance auf den Einzug ins Finale natürlich sehr hoch ist. Die ersten Acht kommen ja weiter. Die USA werden als Außenseiter das Teamspringen eröffnen und wird mit Italien wohl um den achten Platz kämpfen.
vor Beginn
 
Im letzten Jahr siegte hier auf der Letalnica übrigens Österreich vor Norwegen und Deutschland.
vor Beginn
 
Beim heutigen Probedurchgang, den Jurij Tepes übrigens für sich entschied, gab es übrigens einen schweren Sturz des 17-jährigen Andreas Wellinger. Allerdings wird er im Wettbewerb springen - und nicht Andreas Wank Platz machen.
vor Beginn
 
Bleibt noch ein Blick auf die Norweger, bei denen Tom Hilde, Anders Jacobsen und der Schanzenrekordhalter Björn Einar Romoeren nicht mit von der Partie sind. Mit Bardal, Stjernen, Velta und Kim Rene Elverum Sorsell wird Norwegen heute antreten. Jacobsen hat sich unter anderem einen Kreuzbandriss zugezogen.
vor Beginn
 
Bei den Österreichern fehlen Kofler und Morgenstern - letzterer verletzungsbedingt, Kofler ist außer Form. Mal sehen, ob Loitzl, Schlierenzauer, Kraft und Koch die Konkurrenz in dieser Aufstellung hinter sich lassen werden.
vor Beginn
 
Das deutsche Team wird sich hingegen vor allem an die Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft in Val die Fiemme erinnern. Neumayer, Wellinger, Freund und Freitag, die heute das Viererteam bilden, werden es aber sicherlich nicht leicht haben.
vor Beginn
 
Und auch Polen dürfte ein Wörtchen um den Sieg mitreden. Mit Zyla und Kot landeten bei ihnen zwei Springer in den Top Ten, Kamil Stoch ist ebenfalls eine Menge zuzutrauen.
vor Beginn
 
Nimmt man aber die gezeigten Leistungen von gestern als Grundlage für eine mögliche Favoritenrolle, muss man heute ganz sicher die Slowenen auf dem Zettel haben. Mit Prevc, Kranjec und Tepes landeten gleich drei Springer unter den besten Zehn. Prevc wurde Zweiter, Kranjec Fünfter und Tepes Sechster. Und auch Andraz Pograjc, der Vierte im Bunde, enttäuschte als 17. nicht.
vor Beginn
 
Doch heute geht es nicht um Schlierenzauer allein, sondern um die Nationenwertung. Auch dort liegt Österreich vorn, Norwegen und Deutschland folgen auf den Plätzen zwei und drei.
vor Beginn
 
Es ist das letzte Weltcup-Wochenende dieser Saison - und es ist das letzte Team-Springen im Skifliegen. Bisher steht im Tal der Schanzen Gregor Schlierenzauer im Mittelpunkt. Der Österreicher, der ja schon vor diesem Wochenende als Gesamtweltcup-Sieger im Skispringen feststand, sicherte sich durch seinen 50. Weltcup-Erfolg gestern nach der großen auch die kleine Kristallkugel, die es bekanntlich für den Gesamtsieg in der Skifliegen-Wertung gibt.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Planica zum Skifliegen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte