Einzel-Springen Großschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Jurij Tepes
SLO
425.5
2
Rune Velta
NOR
423.7
3
Peter Prevc
SLO
422.5
4
Noriaki Kasai
JPN
417.8
5
Piotr Zyla
POL
409.6
6
Denis Kornilov
RUS
406.5
.
Robert Kranjec
SLO
406.5
8
Kamil Stoch
POL
406.1
9
Severin Freund
GER
404.9
10
Michael Neumayer
GER
401.8
11
Gregor Schlierenzauer
AUT
400.7
12
Jan Matura
CZE
397.2
13
Andreas Stjernen
NOR
397.0
14
Wolfgang Loitzl
AUT
393.5
15
Martin Koch
AUT
388.1
16
Anders Bardal
NOR
378.4
17
Daiki Ito
JPN
370.9
18
Maciej Kot
POL
370.4
19
Lukas Hlava
CZE
367.8
20
Richard Freitag
GER
366.7
21
Dawid Kubacki
POL
363.5
22
Stefan Kraft
AUT
363.3
23
Manuel Fettner
AUT
356.6
24
Andraz Pograjc
SLO
350.8
25
Tom Hilde
NOR
346.2
26
Sebastian Colloredo
ITA
336.3
27
Anders Fannemel
NOR
332.8
28
Taku Takeuchi
JPN
330.0
29
Michael Hayböck
AUT
328.7
30
Andreas Wank
GER
326.4
Letzte Aktualisierung: 15:29:06
 
 
Das wars aus Sapporo, nächstes Wochenende geht es in Vikersund weiter. Bis dahin wünschen wir Ihnen noch einen schönen Sonntag.
 
 
Anders Bardal verbesserte sich zwar auf Rang 15, aber damit macht er in Bezug auf die Weltcup-Gesamtwertung kaum weiteren Boden auf Gregor Schlierenzauer gut.
 
 
Auch heute steht mit Jan Maturs der Sensationserste von gestern wieder auf der höchsten Stufe des Siegerpodestes. Robert Kranjec als Dritter von gestern wird Zweiter, und das Erfreulichste aus deutscher Sicht: Andreas Wank schafft noch den Sprung aufs Podest. Martin Schmitt darf sich über Rang 10 freuen, Michael Neumayer fiel leider weit zurück.
 
 
Es ist vollbracht, nach mehreren Unterbrechungen ist auch diese Veranstaltung zu Ende gegangen. Die Bedingungen waren phasenweise nur noch bedingt als regulär zu bezeichnen, viele Springer mussten dem Tribut zollen und setzten ihren zweiten Sprung in den Sand.
ENDE
 
... und er schafft es! 133 m reichen für Rang 1. Damit gewinnt Jan Matura auch das zweite Springen von Sapporo.
Jan Matura
 
Halten die Nerven bei Jan Matura? Er steht vor seinem zweiten Weltcupsieg ...
Daiki Ito
 
Was ist das denn?? Daiki Ito rutscht vom Balken und schlittert kopfüber die Anlaufspur hinunter. Zum Glück kommt er unter kräftiger Mithilfe eines Schanzenarbeiters noch vor dem Schanzentisch zu Stehen. Ihm scheint nichts passiert zu sein, Ito ist wohl mit dem Schrecken davongekommen.
Gregor Deschwanden
 
Leider nur 108 m ist Schluss für Gregor Deschwanden. Das kostet ihn jede Menge Plätze.
Andreas Wank
 
Toller Sprung von Andreas Wank! 136 m mit Telemark, aber jede Menge Abzüge bei den Windpunkten, Kranjec kann er nicht von der Spitze verdrängen.
Jurij Tepes
 
Auch Jurij Tepes fällt etwas zurück, nach der Landung bei 128.5 m hat er Probleme, das Gleichgewicht zu halten.
Kamil Stoch
 
Die Verhältnisse haben sich verbessert, Kamil Stochs 127.5 m reichen nur für Zwischenrang 3.
Robert Kranjec
 
Doch Robert Kranjec ist noch besser als der Norweger. 134 m mit deutlich geringeren Abzügen bei den Windpunkten, da ist er acht Punkte vor Hilde.
Tom Hilde
 
Nach seinem Sprung über 134.5 m reicht Tom Hilde mit Recht die Arme hoch. Da hat er einen satten Vorsprung von fast 17 Punkten auf den zweitplatzierten Takeuchi.
Dawid Kubacki
 
Der nächste Absturz, Dawid Kubacki erreicht nicht einmal die Weite von 110 m.
Wolfgang Loitzl
 
Wolfgang Loitzl ist der beste Österreicher nach dem ersten Durchgang. Immerhin 123.5 m, damit ist er vorläufig Zweiter.
Maciej Kot
 
Auch für Maciej Kot endet das Springen mit einer Enttäuschung. Nach 112.5 m ist Schluss, der Pole verliert etliche Ränge.
Michael Neumayer
 
Leider stürzt Michael Neumayer bei 93.5 m ab. Da fällt er ganz weit zurück.
Martin Schmitt
 
130.5 m für Martin Schmitt, allerdings werden ihm 29 Windpunkte abgezogen, damit liegt er vorerst auf Rang 3.
Taku Takeuchi
 
Wir haben einen neuen Spitzenreiter. Taku Takeuchis 128 m sind weit genug, um damit Peter Prevc aus der Leaderbox zu verdrängen.
Denis Kornilov
 
Unter den momentanen Umständen dürfte Denis Kornilov mit 123.5 m zufrieden sein, damit liegt er wengistens auf Zwischenrang 3.
Lukas Hlava
 
Auch für Lukas Hlava geht es nach 104.5 m weit zurück.
Matjaz Pungertar
 
Dafür setzt Matjaz Pungertar früher als er möchte auf dem Hang auf. Nur 115 m für den Slowenen.
Vladimir Zografski
 
Weiter gehts! Die Pause hat Vladimir Zografski nicht schlecht getan, 131 m stehen auf der Anzeigetafel, fast 30 Windpunkte Abzug bedeuten Rang 2.
 
 
So, die zehn Minuten sind um und Vladimir Zografski als nächster Springer sitzt noch nicht auf dem Balken. Noch wissen wir nicht, ob es weitergeht.
 
 
Das Springen ist wegen des heftigen Schneefalls erneut unterbrochen. Zehn Minuten soll die Pause dauern. Mal schauen, ob es nicht wie schon im ersten Durchgang doch wieder früher losgeht.
Andreas Kofler
 
Schützenhilfe für Landsmann Schlierenzauer: Mit 124.5 m verdrängt Andreas Kofler Bardal von Rang 2.
Dimitry Vassiliev
 
114 m für den Russen, damit kann Dimitry Vassiliev nicht an Bardal vorbeiziehen, er liegt auf Rang 3.
Michael Hayböck
 
Auch Michael Hayböck weiß mit 110 m nicht zu gefallen. Anders Bardal rückt Platz für Platz nach vorne, Gregor Schlierenzauer wirds nicht gefallen.
Krzysztof Mietus
 
Für Krzysztof Mietus geht es hingegen weit nach hinten. Nur 102.5 m für den Polen.
Peter Prevc
 
Peter Prevc lässt sich nicht von den äußeren Verhältnissen irritieren. Er verdrängt Bardal nach 127.5 m von der Spitze.
Atle Pedersen Roensen
 
Genau 100 m. Damit fällt auch Atle Pedersen Roensen zurück.
Peter Frenette
 
Für ihn hat sich die Reise nach Sapporo gelohnt, zweimal im zweiten Durcngang, das erlebt Peter Frenette nicht alle Tage. Nach 114 m ist er momentan Dritter.
Yuta Watase
 
Nur 92 m für Yuta Watase. Damit rutscht er ans Ende des Klassements.
Jakub Janda
 
Jakub Janda fällt nach nicht einmal 100 m fast wie ein Stein vom Himmel.
Anders Bardal
 
Ungewohnt früh muss Anders Bardal vom Bakken. 127 m bringen ihn in Führung, weit nach vorne wird er damit wohl nicht mehr kommen.
Noriaki Kasai
 
Drei Meter weiter springt jetzt Noriaki Kasai.
Piotr Zyla
 
Der Pole eröffnet den zweiten Durchgang mit der gleichen Weite wie im ersten. Piotr Zyla landet bei 117.5 m.
2. Durchgang
Weiter gehts!
 
 
Auch heute ist der Sieger von gestern wieder stark. Jan Matura liegt an der Spitze, gefolgt von Lokalmatador Daiki Ito und dem völlig überraschend auf Rang 3 liegenden Schweizer Gregor Deschwanden. Bester Deutscher ist Andreas Wank auf Rang 4. Michael Neumayer und Martin Schmitt liegen auf den Plätzen 12 und 13.
 
 
Die Verhältnisse hier sind alles andere als einfach, einige Sptzenspringer liegen weit zurück oder haben noch nicht einmal den Sprung in den zweiten Durchgang geschafft. Leider hat es auch Severin Freund erwischt, der nur 31. wurde. Auch Anders Jacobsen ist ausgeschieden, Anders Bardal hat es gerade noch so geschafft. Gregor Schlierenzauer wird es freuen, die Norweger können ihren Rückstand im Weltcup nicht mehr bzw. kaum noch nennenswert verkürzen.
ENDE 1. Durchgang
 
Das wars dann fürs Erste. Der zweite Durchgang startet um 3.20 Uhr.
Anders Bardal
 
Hätte die Jury doch noch warten sollen, bevor sie das Springen wieder freigibt? Mit 120.5 m bleibt auch Anders Bardal deutlich unter seinen Möglichkeiten.
Severin Freund
 
Leider ergeht es Severin Freund nicht viel besser als Jacobsen, auch wenn er acht Meter weiter als der Norweger springt.
Anders Jacobsen
 
Absturz des Norwegers! Auch wenn die Verhältnisse schlecht sind, Anders Jacobsen sollte mehr als 105 m weit springen können.
Andreas Kofler
 
Und wieder ein schwacher Sprung von Andreas Kofler. 129 stehen auf der Anzeigetafel. Da hinkt er deutlich hinterher, den ihm werden sehr viele Windpunkte abgezogen.
Kamil Stoch
 
133 m für Kamil Stoch, damit liegt er momentan auf Rang 6.
Tom Hilde
 
Ob es mit 126.5 m auch heute fürs Podest reicht? Da muss Tom Hilde im zweiten Durchgang nachlegen.
Peter Prevc
 
Der Slowene kommt nur auf 123.5 m.
Michael Neumayer
 
Jetzt geht es doch schon früher los, Michael Neumayer schafft immerhin die Weite von 130.5 m, auch wenn das momentan nur Rang 10 bedeutet.
 
 
DIe Jury hat entschieden, die Konkurrenz für 10 Minuten zu unterbrechen.
Michael Neumayer
 
Er muss etwas warten, bevor er sich vom Balken abstoßen darf, die Verhältnisse haben sich wieder verschlechtert.
Wolfgang Loitzl
 
Wolfgang Loitzl nach 129 m nur auf Rang 8. Kündigt sich ein neuerliches österreichisches Debakel an?
Maciej Kot
 
Auch Maciej Kot weiß mit 135 m zu gefallen, ihm ergeht es aber wie Wank, ihm werden über 20 Windpunkte abgezogen.
Taku Takeuchi
 
Mit 129 m kann Taku Takeuchi den führenden Tschechen nicht annähernd gefährden.
Jan Matura
 
Auch heute ist Jan Matura gut in Form, mit 132.5 m geht er in Führung.
Robert Kranjec
 
Gestern war Robert Kranjec Dritter, 131 m bringen ihn momentan auf Rang 5.
Andreas Wank
 
Guter Sprung von Andreas Wank! 135 reichen wegen des Aufwindes aber nur für Rang 3.
Jurij Tepes
 
Bei Jurij Tepes geht es knapp über die 130-Meter-Marke, damit schiebt er sich auf Rang 3.
Noriaki Kasai
 
Schade, Noriaki Kasai werden wir nach seinem Sprung auf 114 m möglicherweise nicht mehr zu sehen bekommen.
Lukas Hlava
 
Zwar segelt Lukas Hlava auf 130.5 m hinunter, aber ihm werden viele Windpunkte abgezogen, daher reicht es beim Tschechen nur für Rang 6.
Vladimir Zografski
 
Heute ist Vladimir Zografski nach 124 m im zweiten Durchgang vertreten.
Denis Kornilov
 
Etwas schlechtere Verhältnisse für Denis Kornilov, daher reichen 127 für Rang 5.
Michael Hayböck
 
127.5 m für Michael Hayböck, damit ist er nicht vorne mit dabei.
Dawid Kubacki
 
Gerade war Schmitt noch Dritter, Dawid Kubacki springt zwei Meter weiter und verdrängt ihn auf Rang 4.
Martin Schmitt
 
Passabler Sprung von Martin Schmitt. Mit 127.5 m ist er im zweiten Durchgang.
Daiki Ito
 
Mit 130.5 m geht Daiki Ito in Führung.
Roman Koudelka
 
Mit 116 m prolongiert Roman Koudelka seine Formschwäche.
Maximilian Mechler
 
Enttäuschung für Maximilian Mechler. 111 m reichen nicht für den zweiten Durchgang.
Gregor Deschwanden
 
Wie gestern mit einem guten ersten Sprung, 129 m bedeuten die Führung für Gregor Deschwanden.
Krzysztof Mietus
 
Auch Krzysztof Mietus wurde gestern disqualifiziert, mit hoffentlich umgearbeitetem Anzug springt er mit 122 m auf Zwischenrang 2.
Yuta Watase
 
Der Tscheche wird von Yuta Watase nach dessen 118.5 m auf Rang 5 verdrängt.
Jakub Janda
 
Jakub Janda reichen 119 m für den momentanen vierten Rang.
Matjaz Pungertar
 
Matjaz Pungertar verpasst den Absprung zwar etwas, aber er springt 127.5 m und das bei schlechteren Windverhältnissen. Damit ist er neuer Führender.
Ole Marius Ingvaldsen
 
Der Norweger kann nicht an die Leistung seines Landsmannes Roensen anknüpfen. Ole Marius Ingvaldsen landet bei nur 108 m.
Peter Frenette
 
Der Schneefall hat nachgelassen, der Aufwind ist beträchtlich, Peter Frenette nutzt dies und segelt auf 129.5 m hinunter, damit springt er auf Rang 2.
Hiroaki Watanabe
 
Hiroaki Watanabe dürfte das gleiche Schicksal erleiden, 101 m sind wahrlich keine vorzeigbare Leistung.
Heung-Chui Choi
 
Wir werden Heung-Chui Choi heute kein weiteres Mal sehen. Nur 94.5 m für den Koreaner.
Nejc Dezman
 
Auch Nejc Dezman springt der Konkurrenz hinterher, nach 102 m ist Schluss für den Slowenen.
Atle Pedersen Roensen
 
Endlich der erste sehenswerte Sprung. Mit 125.5 m setzt sich Atle Pedersen Roensen an die Spitze des Feldes.
Marco Grigoli
 
Schwache Vorstellung des Schweizers. Nur 85.5 m für Marco Grigoli.
Tomaz Naglic
 
Nur 95 m für einen der beiden Springer, die gestern disqualifiziert wurden. Damit wird Tomaz Naglic im zweiten Durchgang nicht dabei sein.
 
 
Sechs Athleten sind bereits unten, Sho Suzuki als Startspringer liegt in Führung.
 
 
Die Verhältnisse sind hart an der Grenze zur Irregularität, der Schneefall ist sehr stark. Die Schanzenarbeiter versuchen im Dauereinsatz, die Spur permanent mit einem Laubbläser freizuhalten.
 
Los gehts! Aufgrund der abgebrochenen Qualifikation dürfen alle 54 Athleten antreten.
vor Beginn
 
Leider gibt es wie schon am Freitag erhebliche Probleme mit dem Schneefall. Die Qualifikation musste nach 41 von 54 Springern abgebrochen werden.
vor Beginn
 
Besser schlugen sich die Deutschen, bei denen die beiden Spitzenspringer Andreas Wellinger und Richard Freitag in Europa geblieben sind. Severin Freund und Michael Neumayer wurden immerhin Siebter und Achter, Andreas Wank wurde 13., die restlichen DSV-Athleten kamen zumindest in den zweiten Durchgang.
vor Beginn
 
Dass mit den Österreichern mannschaftlich ohne Schlierenzauer momentan nicht viel los ist, hat sich auch gestern wieder gezeigt. Die Alpinadler sind ohnehin nur mit einer aus drei Athleten bestehenden Rumpftruppe angetreten und die hat sich nicht besonders gut geschlagen. Bester war Wolfgang Loitzl auf Rang 18, Michael Hayböck landete auf Rang 20. Andreas Kofler verpatzte seinen ersten Sprung komplett und durfte im zweiten Durchgang nicht mehr antreten.
vor Beginn
 
Im Kampf um die Weltcupspitze spielt Matura allerdings keine große Rolle, dieser Kampf fand zwischen den beiden Norwegern Anders Bardal und Anders Jacobsen auf der einen und Gregor Schlierenzauer auf der anderen Seite statt. Und da kann der Österreicher aufatmen, denn Jacobsen wurde nur 14. und Bardals vierter Platz war nicht gut genug, um heute selbst mit einem Sieg Schlierenzauer von der Spitze verdrängen zu können.
vor Beginn
 
Noch nie hatte Jan Matura in seiner Weltcupkarriere den Sprung aufs Podest geschafft, ein vierter Rang vor zwei Jahren ebenfalls hier in Sapporo war das höchste der Gefühle. Gestern war es dann so weit, es wurde nicht nur ein zweiter oder dritter Platz, der Tscheche stand ganz oben auf dem Siegertreppchen. Die Abwesenheit einiger Top-Ten-Springer, allen voran Gregor Schlierenzauer, tut dieser Leistung keinen Abbruch.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Sapporo zum Einzel-Springen auf der Großschanze.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2014 SPORTAL GmbH. Alle Rechte vorbehalten