Mixed Teamspringen Normalschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Jurij Tepes
SLO
425.5
2
Rune Velta
NOR
423.7
3
Peter Prevc
SLO
422.5
4
Noriaki Kasai
JPN
417.8
5
Piotr Zyla
POL
409.6
6
Denis Kornilov
RUS
406.5
.
Robert Kranjec
SLO
406.5
8
Kamil Stoch
POL
406.1
9
Severin Freund
GER
404.9
10
Michael Neumayer
GER
401.8
11
Gregor Schlierenzauer
AUT
400.7
12
Jan Matura
CZE
397.2
13
Andreas Stjernen
NOR
397.0
14
Wolfgang Loitzl
AUT
393.5
15
Martin Koch
AUT
388.1
16
Anders Bardal
NOR
378.4
17
Daiki Ito
JPN
370.9
18
Maciej Kot
POL
370.4
19
Lukas Hlava
CZE
367.8
20
Richard Freitag
GER
366.7
21
Dawid Kubacki
POL
363.5
22
Stefan Kraft
AUT
363.3
23
Manuel Fettner
AUT
356.6
24
Andraz Pograjc
SLO
350.8
25
Tom Hilde
NOR
346.2
26
Sebastian Colloredo
ITA
336.3
27
Anders Fannemel
NOR
332.8
28
Taku Takeuchi
JPN
330.0
29
Michael Hayböck
AUT
328.7
30
Andreas Wank
GER
326.4
Letzte Aktualisierung: 08:58:19
 
 
Damit verabschieden wir uns für heute und wünschen Ihnen noch einen schönen Abend.
 
 
Für Deutschland wurde es nach mehrmaliger zwischenzeitlicher Führung Bronze. Damit darf, ja muss man zufrieden sein, immerhin wurde mit der gezeigten Leistung das norwegische Team, bei denen die Damen nicht so gut sprangen, wie man es von ihnen erwartet hatte, auf Rang 4 verwiesen.
 
 
Die optimistischen Erwartungen des österreichen Teams waren durchaus realistisch, Thomas Morgenstern sprang ähnlich stark wie gestern und bescherte seinem Team zusammen mit seinen Gregor Schlierenzauer, Jacquline Seifriedsberger und Chiara Hölzl die Silbermedaille.
 
 
Verdientermaßen steht Japan auf der höchsten Stufe des Siegerpodestes, der starken Eindruck, den das Team bereits im ersten Durchgang hinterlassen hatte, bestätigte sich auch im zweiten. Sara Takanashi war ohnehin eine Klasse für sich, Yuki Ito verbesserte sich im zweiten Durchgang und sowohl Taku Takeuchi wie auch Daiki Ito sprangen auf hohem Niveau.
ENDE
 
Damit ist das erste Mixed-Team-Springen bei einer Weltmeisterschaft zu Ende.
Japan
 
Taku Takeuchi lässt mit 101.5 m nichts mehr anbrennen, Japan holt mit deutlichem Vorsprung die Goldmedaille!
Österreich
 
Gregor Schlierenzauer muss richtig weit springen, um die Chance auf Gold wenigstens ein bisschen am Leben zu erhalten. Einen halben Meter weiter als Freund, das reicht gerade noch, um an Deutschland vorbeizukommen.
Deutschland
 
Jetzt ist es an Severin Freund, zumindest Bronze für Deutschland zu sichern. Das schafft er mit seinen 99.5 m locker!
Norwegen
 
Ab jetzt geht es um die Medaillen. Anders Bardal landet bei 101 m. Gleich werden wir wissen, was diese Weite wert ist.
USA
 
Was der Sprung des Franzosen tatsächlich wert ist, erweist sich nach dem 91.5-Meter-Sprung von Anders Johnson. Die USA müssen Frankreich vorbeiziehen lassen.
Frankreich
 
Wieder gelingt Vincent Descombes Sevoie mit 100 ein exzellenter Sprung. Der Franzose springt heute weit besser, als die Fachwelt ihm zugetraut hat.
Italien
 
Sebastian Colloredo springt einen halben Meter kürzer als der Slowene vor ihm. Damit verteidigt Italien zumindest einmal Rang 7.
Slowenien
 
Peter Prevc beendet den slowenischen Auftritt mit 98 m.
Österreich
 
Jacqueline Seifriedsberger mit 99.5 m ohne richtigen Telemark. Österreich verteidigt vor der letzten Gruppe den zweiten Rang.
Norwegen
 
Mit 96.5 m kann Anette Sagen Deutschland nicht gefährden, auch die Landung ist nicht besonders gut.
Slowenien
 
Spela Rogelj landet bei 93.5 m. Slowenien hat sich von diesem Wettkampf sicher mehr erwartet.
Deutschland
 
Carina Vogt für Deutschland, mit 98 m kommt sie nicht an Takanashi heran, hält ihr Team aber auf Medaillenkurs.
Japan
 
Aber die Japanerin Sara Takanashi legt da noch einmal zwei Meter drauf! Wenn auch ohne Telemark, was bei dieser Weite kein Wunder ist. Wer soll Japan noch die Goldmedaille nehmen?
USA
 
Für die USA geht Sarah Hendrickson vom Bakken. Sie landet bei 104.5 m, eine solche Weite haben wir hier und heute noch nicht gesehen!
Italien
 
Evelyn Insam springt eineinhalb Meter kürzer.
Frankreich
 
Die dritte Gruppe geht ins Rennen, Coline Mattel erreicht für Frankreich die Weite von 95 m.
Österreich
 
Aber Thomas Morgenstern landet wie der Japaner bei genau 100 m! Damit rückt Österreich auf Rang 2 vor.
Norwegen
 
Auch Tom Hilde kommt mit 98.5 m nicht an Ito heran, Deutschland verteidigt Rang 2 vor Norwegen.
Slowenien
 
Die Misere der Slowenen geht weiter, nur 92 m für Jaka Hvala.
Deutschland
 
Das gelingt leider nicht, Richard Freitag verliert drei Meter auf Ito, da rutscht Deutschland 6.7 Punkte hinter Japan.
Japan
 
Guter 100 m von Daiki Ito, er ist rechtzeitig vor der WM in Form gekommen. Jetzt muss Richard Freitag wieder einen tollen Sprung auf den Hang setzen.
USA
 
Peter Frenette mit dem kürzesten Sprung des zweiten Durchgangs, nur 86.5 m für den Amerikaner. Damit fallen die USA hinter Frankreich zurück.
Italien
 
Das kann Andrea Morassi mit 92.5 m jetzt auch von sich behaupten, wenn auch nur um einen halben Meter.
Frankreich
 
Ronan Lamy Chappuis mit 94 m. Sein zweiter Auftritt hier ist besser als der erste.
Österreich
 
Wieder kein Telemark von Chiara Hölzl, diesmal aber mit 98.5 m eine gute Weite. Österreich ist immer noch auf Rang 3, hat aber den Rückstand auf Japan und Deutschland deutlich verkürzt.
Norwegen
 
Besser als im ersten Durchgang, 93 m bei schwierigen Verhältnissen stellen Maren Lundby zufrieden.
Slowenien
 
Ursa Bogataj landet bei 97.5 m. Damit liegt Slowenien hinter Italien.
Deutschland
 
Ulrike Gräßler muss der Japanerin einige Meter abnehmen, damit das deutsche Team wieder an Japan vorbeiziehen kann. Das gelingt ihr mit 97.5 m ganz knapp.
Japan
 
Viel mehr als die 91.5 m, die sie jetzt erreicht hat ihr Trainer wahrscheinlich ohnehin nicht erwartet. Yuki Ito bringt Japan zunächst auf Rang 1.
USA
 
Jessica Jerome erreicht die gleich Weite wie die Italienerin vor ihr und bringt die USA wieder an die Spitze.
Italien
 
Bis auf 98.5 m hinunter geht der Sprung von Elena Runggaldier, Italien rückt an Frankreich heran.
Frankreich
 
In den Schneefall hinein springt Lea Lemare 94 m weit.
2. Durchgang
Weiter gehts!
 
 
Russland und Tschechien sind draußen, an der Startreihenfolge ändert sich zunächst nichts. Allerdings startet die letzte Gruppe in der Reihenfolge des Zwischenstandes nach der dritten Gruppe.
 
 
Österreich fehlt bereits 15.9 Punkte auf Japan, nur 4.3 Punkte dahinter lauern die Norweger auf ihre Chance, noch in die Medaillenränge zu springen. Vor allem von Gregor Schlierenzauer hat man sich ein wenig mehr erwartet, Anders Bardal war besser als der Weltcup-Führende.
 
 
Japan hat sich als das kompakteste aller Teams erwiesen, Deutschland lag nach der dritten Gruppe noch in Führung, Schlussspringer Severin Freund konnte aber nicht ganz mit Taku Takeuchi. Deutschland liegt aber auf Medaillenkurs, der Rückstand von 8.3 Punkten ist durchaus aufzuholen.
ENDE 1. Durchgang
 
Das wars zunächst mal. Um 18.00 startet der zweite Durchgang.
Österreich
 
Jetzt muss Gregor Schlierenzauer für Österreich ordentlich Punkte machen, aber das gelingt ihm nicht wirklich. 99 m Weite, eine verwackelte Landung, das reicht knapp für Rang 3 nach dem ersten Durchgang.
Norwegen
 
Der frischgebacken Normalschanzen-Weltmeister geht vom Bakken. Anders Bardal springt 100.5 m weit, das reicht für Rang 3.
Slowenien
 
Für Slowenien ist das Medaillenrennen praktisch schon gelaufen. Peter Prevc hätte deutlich weiter als 96 m springen müssen, um eine kleine Restchance am Leben zu halten.
Deutschland
 
Kann Severin Freund da gegenhalten? Leider nicht, er springt vier Meter kürzer als der Japaner, da geht der erste Platz verloren.
Japan
 
Taku Takeuchi unterstreicht mit 100.5 die Goldambitionen Japans.
USA
 
Anders Johnson landet bei 90 m. Das hätte noch kürzer sein können, die USA sind nach dem ersten Durchgang mindestens auf Rang 5.
Tschechien
 
Jan Matura ist das Beste, was Tschechien skisprungtechnisch momentan zu bieten hat. 97.5 m stehen zu Buche.
Italien
 
Schlussspringer für Italien ist Sebastian Colloredo. Vier Meter kürzer als der Franzose vor ihm, damit bleibt Italien deutlich hinter Frankreich zurück.
Frankreich
 
Dafür darf sich Vincent Descombes Sevoie über 99 m freuen.
Russland
 
Dimitry Vassiliev mit nur 91 m. Auch er kann für sein Team nichts bewegen.
 
 
Dann hat Carina Vogt die deutsche Führung doch noch behaupten können. Gleich geht es mit der letzten Männergruppe weiter.
Österreich
 
Kann die Bronzemedaillengewinnerin vom Freitag ihr Team weiter nach vorne bringen? Sie springt zwar 97.5 m, aber Österreich bleibt auf Rang 4.
Norwegen
 
Auch Anette Sagen bleibt mit 92.5 m unter ihren Möglichkeiten, damit rutscht Norwegen auf Rang 4 ab.
Slowenien
 
Für die Slowenen wird das heute nichts mehr. Spela Rogelj erreicht nur schwache 88.5 m.
Deutschland
 
Das gelingt nur bedingt, sie landet bei 95.5 m, damit bringt sie Deutschland zumindest mal an Japan vorbei.
Japan
 
Die Weltcupführende geht vom Bakken. Sara Takanashi springt 101.5 m. Da muss Carina Vogt jetzt gegenhalten ...
USA
 
Sarah Hendrickson muss ordentlich vorlegen, um die Schwächen der amerikanischen Herren zu kompensieren. Mit 99 m mit Rückenwind gelingt das einigermaßen.
Tschechien
 
Vladena Pustkova unterbietet das mit 77.5 m deutlich, die Tschechen werden kaum vom letzten Platz wegkommen.
Italien
 
Nur 89.5 m für Evelyn Insam. Italien wird das nicht weiter nach vorne bringen.
Frankreich
 
Coline Mattel springt vier Meter weiter als die Russin, da hat sie sich mehr erwartet, aber der Sprung war etwas verwackelt.
Russland
 
Irina Avvakumova für Russland. Sie schrammt knapp an der 90-Meter-Marke vorbei.
 
 
Der Balken wandert wieder nach oben, damit die Damen ähnliche Weiten wie die Herren erreichen.
Österreich
 
Auch Thomas Morgenstern gelingt eine passable Weite mit 99.5 m. Damit schiebt sich Österreich auf Rang 4 vor.
Norwegen
 
Aber Tom Hilde springt in den Bereich von Freitag, 102 m bringen Norwegen auf Rang 2.
Slowenien
 
Da kann Jaka Hvala nicht mithalten, er springt sieben Meter kürzer als Freitag.
Deutschland
 
Aber Richard Freitag kontert mit 102.5 m, da erwischt er den Absprung perfekt und Deutschland liegt vorne!
Japan
 
Daiki Ito sorgt mit 100 m dafür, dass Japan an den USA vorbeizieht.
USA
 
Peter Frenette bestätigt, dass er mit den Damen seines Teams nicht mithalten kann, er landet bei nur 89.5 m.
Tschechien
 
Für Tschechien geht Jakub Janda an den Start. 94 stehen auf der Anzeigetafel.
Italien
 
Andrea Morassi landet bei 92 m, damit geht Italien in Führung.
Frankreich
 
Ronan Lamy Chappuis springt hinterher.
Russland
 
95 m für Denis Kornilov. Das bringt sein Team nicht entscheidend nach vorne.
Österreich
 
Schlechte Landung von Chiara Hölzl nach 92.5 m. Österreich liegt nach der ersten Gruppe nur auf Rang 7.
Norwegen
 
Maren Lundby für Norwegen, mit 91 m kann sie nicht zufrieden sein.
Slowenien
 
Ursa Bogataj kann da nicht ganz mithalten.
Deutschland
 
Dafür fängt Deutschland dank Ulrike Gräßlers 96.5 m gut an, damit liegt das Team auf Rang 2.
Japan
 
Sie gilt als das schwächste Teil ihres Teams und Yuki Ito bestätigt dies mit nur 90 m.
USA
 
Jessica Jerome bringt die USA erwartungsgemäß an die Spitze, sie setzt bei 98 m auf dem Hang auf.
Italien
 
Italien liegt dank Elena Runggaldier jetzt vorne.
Frankreich
 
Lea Lemare legt ein paar Meter drauf und bringt Frankreich nach vorne.
Russland
 
Anastasiya Gladysheva eröffnet für Russland. 88.5 m bei längerem Anlauf als den Männern zugestanden wird.
 
Los gehts!
vor Beginn
 
Zehn Teams nehmen am Springen teil, wobei weder die Schweiz, noch Finnland und Polen vertreten sind. In den Weltcup-Punkterängen findet sich jeweils nur eine Schweizerin und eine Finnin, beide jenseits von Rang 30, eine Polin sucht man vergeblich. Dafür sind Italien, Frankreich und die USA vertreten. Alle drei Nationen sind in den Damenbewerben wesentlich erfolgreicher als in den denen der Herren. Die USA stellen seit Freitag mit Sarah Hendrickson sogar die Weltmeisterin.
vor Beginn
 
Bis vorgestern waren die Medaillenchancen des österreichen Teams deutlich reduziert. Mit Daniela Iraschko fehlt die Weltmeisterin von 2011, bei den Herren konnte neben Gregor Schlierenzauer kein weiterer Österreicher mit der Weltspitze mithalten. Doch nachdem Jacqueline Seifriedsberger beim Einzelbewerb die Bronzemedaille erobert und die erst 15-jährige Chiara Hölzl den neunten Platz belegt hatte, wuchs der Optimismus im Lager der Alpinadler. Das fulminante Comeback Thomas Morgensterns, der nach seiner bislang verkorksten Saison und einer längeren Pause gestern Fünfter wurde, verstärkt diesen Optimismus.
vor Beginn
 
Auch die Deutschen haben Chancen auf einen Platz auf dem Podest. Severin Freund und Richard Freitag beendeten den Einzelbewerb der Herren hier in Val die Fiemme als Vierter und Sechster, von den Damen erwartete man eine solche Leistung nicht. Umso erfreuter war man beim DSV über den fünften Rang von Carina Vogt und den elften von Ulrike Grässler, die damit ihre im Weltcup deutlich besser platzierten Teamkolleginnen ausstach und so den Sprung ins Mixed-Team schaffte.
vor Beginn
 
Seine Weltcuppremiere erlebte der Mixed-Team-Wettbewerb am 23. 11. letzten Jahres in Lillehammer. Norwegen gewann vor Japan und einem überraschend starken italienischen Team, das nach der Disqualifikation der Österreicherinnen und Österreicher die Gunst der Stunde nutzte und sich den dritten Platz holte. Norwegen und Japan zählen auch heute wieder zu den Favoriten, Italien sollte es hingegen schwer haben, diesen Erfolg zu wiederholen.
vor Beginn
 
Es ist eine Premiere, die wir hier und heute erleben dürfen, noch nie wurde bei olympischen Spielen oder einer Weltmeisterschaft im Teamspringen ein Mixed-Wettbewerb abgehalten.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Val di Fiemme zum Mixed-Teamspringen auf der Normalschanze.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2014 SPORTAL GmbH. Alle Rechte vorbehalten