Team-Springen Großschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Jurij Tepes
SLO
425.5
2
Rune Velta
NOR
423.7
3
Peter Prevc
SLO
422.5
4
Noriaki Kasai
JPN
417.8
5
Piotr Zyla
POL
409.6
6
Denis Kornilov
RUS
406.5
.
Robert Kranjec
SLO
406.5
8
Kamil Stoch
POL
406.1
9
Severin Freund
GER
404.9
10
Michael Neumayer
GER
401.8
11
Gregor Schlierenzauer
AUT
400.7
12
Jan Matura
CZE
397.2
13
Andreas Stjernen
NOR
397.0
14
Wolfgang Loitzl
AUT
393.5
15
Martin Koch
AUT
388.1
16
Anders Bardal
NOR
378.4
17
Daiki Ito
JPN
370.9
18
Maciej Kot
POL
370.4
19
Lukas Hlava
CZE
367.8
20
Richard Freitag
GER
366.7
21
Dawid Kubacki
POL
363.5
22
Stefan Kraft
AUT
363.3
23
Manuel Fettner
AUT
356.6
24
Andraz Pograjc
SLO
350.8
25
Tom Hilde
NOR
346.2
26
Sebastian Colloredo
ITA
336.3
27
Anders Fannemel
NOR
332.8
28
Taku Takeuchi
JPN
330.0
29
Michael Hayböck
AUT
328.7
30
Andreas Wank
GER
326.4
Letzte Aktualisierung: 17:32:35
 
 
Morgen geht es im 17.00 mit dem Einzelspringen weiter. Damit verabschieden wir uns von Ihnen und wünschen noch einen schönen Abend.
 
 
Österreich schafft immerhin noch den Sprung aufs Podest, der den Deutschen heute verwehrt bleibt. Richtig übel erwischt hat es die Norweger, die zum Teil mit schwierigen Windverhältnissen zu kämpfen hatten. Das allein reicht aber nicht aus, um den Absturz auf Rang 7 zu erklären. Die Sprungleistungen der Norweger waren insgesamt weit unter dem Niveau, das sie sonst erreichen, insbesonders nach der Vorstellung von Wisla.
 
 
Die Polen waren auf dem Weg, den Bewerb zu gewinnen, dann ließ Krzysztof Mietus leider komplett aus, die Slowenen setzten sich an die Spitze des Klassements und stehen damit auf der höchsten Stufe des Siegespodestes. Trotzdem dürfen die Polen zufrieden sein, Rang 2 ist eine hervorragende Leistung.
ENDE
 
Damit ist das Mannschaftsspringen von Zakopane beendet!
Slowenien
 
Halten die Nerven des slowenischen Schlussspringers? Ja, denn Peter Prevc landet bei 123.5 m, das reicht, um den weiten Satz Stochs zu kompensieren!
Polen
 
Kamil Stoch gibt alles, er legt seinem slowenischen Konkurrenten Peter Prevc 130 m vor.
Österreich
 
Können sich die Österreicher noch auf Rang 2 verbessern? 120 m für Stefan Kraft, das wird wohl nicht reichen.
Deutschland
 
Für die Deutschen ist Rang 3 wohl nicht mehr zu erreichen, mit 129 m darf Severin Freund aber mit Selbstvertrauen ins Einzelspringen gehen.
Tschechien
 
Jan Matura hat sich wohl mehr als 118 m erhofft. Das reicht aber, um die Norweger auf Distanz zu halten.
Norwegen
 
Auch Anders Bardal springt heute enttäuschend, nur 115 m für den Sieger von Wisla.
Russland
 
Schlussspringer der Russen ist Dimitry Vassiliev, 131 m können sich sehen lassen, aber die Noten sind nach seiner verwackelten Landung niedrig.
Italien
 
Mit 118.5 m beendet Sebastian Colloredo den Wettbewerb für die Italiener.
Österreich
 
Thomas Morgenstern erreicht die gleiche Weite wie Freitag, die Österreicher bleiben auf Rang 3.
Deutschland
 
Richard Freitag mit 123 m, damit dürfte zumindest Rang 4 gesichert sein, wenn Freund nicht noch abstürzt.
Norwegen
 
Anders Jacobsen verpatzt seinen Sprung, wieder war der Wind im Spiel, wieder erwischt es einen Norweger. Nur 113.5 m, die Norweger verlieren weiter an Boden.
Slowenien
 
Jaka Hvala nutzt die Gunst der Stune, er landet bei 126 m und die Slowenen ziehen an den Polen vorbei!
 
 
... aber er kommt nur auf 108 m! Das könnte noch knapp werden, bislang wirkten die Polen ziemlich souverän.
Polen
 
Krzysztof Mietus muss als schwächster Athlet seiner Mannschaft dafür sorgen, dass der Vorsprung einigermaßen hält ...
Russland
 
Wieder kein guter Sprung von Denis Kornilov, auch wenn 115 m weiter sind als im ersten Durchgang.
Tschechien
 
123 m für Lukas Hlava.
Italien
 
Davide Bresadola hat Mühe bei der Landung, das lag allerdings nicht am Wind sondern an technischen Mängeln. 106 m stehen zu Buche.
Österreich
 
Gute Windverhältnisse für Andreas Kofler, mit 129.5 m bringt er die Österreicher auf Rang 3.
Deutschland
 
Mit 120.5 m kann Andreas Wellinger den Rückstand auf Norwegen aufholen.
Norwegen
 
Fürchterlicher Sprung von Tom Hilde, da hat der Wind mitgespielt, so wie Hilde während des Fluges ins Trudeln gerät. Da muss er froh sein, bei der Landung nicht zu Sturz zu kommen. Die geringe Weite von 90 m ist da sekundär.
Slowenien
 
Ähnliches kann man über Sowenien bezüglich Rang 2 sagen, denn Robert Kranjec landet bei 126.5 m.
Polen
 
Auch Maciej Kot leistet sich mit 127 m keinen Aussetzer. Da werden die Polen ihre Führungsposition wohl verteidigen.
Russland
 
Ilja Rosliakov tankt mit 126 m einiges Selbstvertrauen für das morgige Einzelspringen.
Tschechien
 
Keine guten Windverhältnisse für Roman Koudelka und der Tscheche kommt frühzeitig herunter, nur 105 m stehen auf der Anzeigetafel.
Italien
 
Andrea Morassi eröffnet die zweite Gruppe mit 114 m.
Österreich
 
2.5 m weiter als Wank, damit lebt die Chance auf Platz 3. Zufrieden ist Wolfgang Loitzl damit aber nicht.
Deutschland
 
121 m für Andreas Wank, die Deutschen treten auf der Stelle.
Norwegen
 
Nach Rune Veltas 121 m verlieren die Norweger weiter an Boden.
Slowenien
 
Jurij Tepes verteidigt als erster Springer der Slowenen deren zweiten Rang nach dem ersten Durchgang. Das könnte mit der Weite von 123 m durchaus gelingen.
Polen
 
Es wird wieder laut im Stadion, die Polen dürfen sich über Piotr Zylas 128.5 m freuen.
Russland
 
Nur 111.5 m für Alexey Romashov.
Tschechien
 
Besser als im ersten Durchgang. Jakub Janda landet bei 120.5 m.
Italien
 
Roberto Dellasega eröffnet den zweiten Durchgang mit 115.5 m.
2. Durchgang
Weiter gehts!
 
 
Im zweiten Durchgang wird nicht wie beim Einzelspringen in der Reihenfolge der Platzierungen nach dem ersten Durchgang gesprungen. Man behält die Reihung entsprechend der Positionen in der Nationenwertung bei. In der letzten Gruppe gehen die Athleten dann allerdings in der Reihenfolge des Standes nach der dritten Gruppe vom Bakken.
 
 
Finnland und Japan sind vorzeitig ausgeschieden. Die Österreicher und Deutschen bleiben hinter ihren Erwartungen zurück, mit einem Rückstand von 9.2 bzw. 17.4 Punkten auf die Norweger lebt die Chance auf Rang 3 aber noch.
 
 
Es ist ein durchaus interessantes Springen hier in Zakopane, bei dem die Polen ihre gute Mannschaftsform unter Beweis gestellt haben, den sie liegen ganz vorne und gehen mit einem Polster von mehr als 25 Punkten auf die unmittelbar hinter ihnen platzierten Slowenen in den zweiten Durchgang. Norwegen findet sich etwas überraschend nur auf Rang 3 wieder.
ENDE 1. Durchgang
 
Das wars fürs erste.
Österreich
 
Auch Stefan Kraft kann die Österreicher nicht nach vorne bringen. Nur 117 m für Kraft, damit geht es für die Alpinadler nicht weiter nach vorne.
Deutschland
 
Kann Severin Freund die etwas zu kurz geratenen Sprünge Prevcs und Bardals nutzen? Naja, 125 m mit Aufwind, da bleiben die Deutschen weit hinter den Slowenen und Norwegern zurück.
Norwegen
 
Anders Bardal muss etwas warten, als Ausrede für seinen Sprung auf nur 117.5 m wird er das aber kaum gelten lassen.
Slowenien
 
Nach den 121 m von Peter Prevc könnten die Slowenen etwas an Boden verlieren.
Japan
 
Taku Takeuchi ist nach 125 m nicht unzufrieden.
Polen
 
Kann Kamil Stoch die Polen weiter vorne halten? Es sieht danach aus, 133 m, gute Haltungsnoten, da sollten die negativen Windkompensationspunkte nicht ins Gewicht fallen.
Russland
 
Dimitry Vassiliev mit einem verwackelten Sprung auf 122.5 m, da hat er sich wahrscheinlich mehr ausgerechnet.
Tschechien
 
Jan Matura springt genauso weit wie der Colloredo vor ihm, damit liegen die Tschechen vor den Italienern und Finnen.
Italien
 
Die Pause hat sich für Sebastian Colloredo gelohnt, er landet bei 125.5 m, das allerdings bei beträchtlichem Aufwind.
 
 
Im Augenblick befördern die Schanzenwarte mit ihren Laubbläsern den Schnee aus der Anlaufspur.
 
 
Der Wind ist etwas intensiver geworden, der Schneefall hat zugenommen und Sebastian Colloredo muss warten.
Finnland
 
Lauri Asikainen ist momentan der beste finnische Springer. Mit 114.5 m kann er auf internationaler Ebene allerdings keine Zeichen setzen.
Österreich
 
Auch für Thomas Morgenstern läuft es nicht. Nach 119 m ist Schluss, die Österreicher rutschen auf Rang 4 ab.
Deutschland
 
122.5 m für Richard Freitag, auch dieser Sprung trägt nicht zu einem guten Ergebnis der Deutschen bei.
Norwegen
 
Anders Jacbosen attackiert die Führung der Polen, 128 m reichen momentan aber nur für den dritten Zwischenrang.
Slowenien
 
Dank Jaka Hvalas 126 m können die Slowenen einen Gutteil des Rückstandes auf die Polen wettmachen.
Japan
 
Auch Yuta Watase unterstreicht die Misere der Japaner, 115.5 m sind nicht überzeugend.
Polen
 
Der schwächste Athlet der polnischen Mannschaft heißt Krzysztof Mietus, nur 118 m, da lassen die Hausherren einige Federn.
Russland
 
Denis Kornilov als dritter Springer der Russen erreicht nur die Weite von 109.5 m.
Tschechien
 
Nach 120 m setzt Lukas Hlava auf dem Hang auf. Damit bringt er die Tschechen wenigstens vor die Italiener und die Finnen.
Italien
 
Davide Bresadola mit einem Hopser auf 103.5 m.
Finnland
 
Jarkko Määttä mit nur 102 m. Die Finnen dürften es kaum in den zweiten Durchgang schaffen.
Österreich
 
Aufwind für Andreas Kofler, da sind die 128 m zu relativieren, aber der Sprung war gut genug, um die Österreicher auf Rang 2 zu bringen.
Deutschland
 
Nur 121 m für Andreas Wellinger. Die Chancen der Deutschen auf einen Podiumsplatz sind weiter geschrumpft.
Norwegen
 
Damit sind die Norweger die Führung los: Tom Hildes 119.5 m reichen dafür bei Weitem nicht aus, damit rutschen die Norweger sogar noch hinter die Slowenen.
Slowenien
 
Kein optimaler Versuch von Robert Kranjec bei guten Windverhältnissen. Mit 126.5 m liegen die Slowenen deutlich hinter den Polen.
Japan
 
Shohei Tochimoto ist dafür komplett außer Form. Er stürzt bei 101.5 m ab.
Polen
 
Auch der zweite Pole springt weit, Maciej Kot landet bei 133 m. Das darf man als Kampfansage an Norwegen werten.
Russland
 
Ilja Rosliakov weiß nach 117 auch nicht so recht zu überzeugen.
Tschechien
 
Roman Koudelka muss nun den schwachen Auftaktsprung von Janda kompensieren. Das gelingt ihm mit 115.5 m nicht wirklich.
Italien
 
114.5 stehen für Andrea Morassi auf der Anzeigetafel. Damit gehen die Italiener wieder an den Finnen vorbei.
Finnland
 
Der noch relativ unbekannte Mika Kulmala geht für Finnland an den Start. 117 m mit verkürztem Anlauf bringt die Finnen nicht viel weiter.
Österreich
 
Auch Wolfgang Loitzl kann die Leistung Veltas nicht erreichen, mit 126 m liegen die Österreicher nach der ersten Gruppe nur auf Rang 4.
Deutschland
 
Startspringer der Deutschen ist Andreas Wank. Mit 120.5 m kann er nicht mithalten.
Norwegen
 
Rune Velta landet bei 132 m, damit liegen die Norweger gleich von Beginn an vorne.
Slowenien
 
Momentan ist Jurij Tepes etwas außer Form, allerdings ist davon nach seinem Sprung auf 127.5 m nichts zu merken.
Japan
 
Daiki Ito kann da nicht mithalten.
Polen
 
Jetzt werden die Italiener verdrängt, denn Piotr Zyla segelt auf 129 m hinunter und bringt die Polen auf Rang 1.
Russland
 
Für Russland geht Alexey Romashov vom Bakken. Auch er kann seine Mannschaft nicht an die Spitze bringen.
Tschechien
 
Nur 109 m für Jakub Janda, da sind die Tschechen vorläufig Letzter.
Italien
 
Roberto Dellasega springt 2.5 m weiter als der Finne und Italien liegt vorne.
Finnland
 
Finnland eröffnet. Ville Larinto landet bei 115 m.
 
Los gehts!
vor Beginn
 
Die äußeren Bedingungen sind gut, auch wenn es schneit. Hauptsache der Wind macht den Veranstaltern keinen Strich durch die Rechnung.
vor Beginn
 
Michael Neumayer werden wir heute nicht sehen, seinen Platz übernimmt Andreas Wank. Die Norweger können es sich leisten, einen Anders Fannemel nicht zu nominieren. Der norwegische Trainer ist wohl nicht an Rune Velta nach dessen Podiumsplatz in Wisla vorbeigekommen.
vor Beginn
 
Des einen Leid ist des anderen Freud: Für den kranken Gregor Schlierenzauer rückt Stefan Kraft, der Überraschungsdritte von Bischofshofen, ins österreichische Team nach
vor Beginn
 
Zehn Mannschaften treten heute an, die Schweiz wird wie so oft nicht dabei sein, da sie kein konkurrenzfähiges Team aufstellen kann. Gestartet wird in der umgekehrten Reihenfolge des aktuellen Standes in der Nationenwertung, die norwegischen Athleten werden in ihren Gruppen daher als Achte vom Bakken gehen, gefolgt von den den deutschen und den österreichischen.
vor Beginn
 
Ihre mit Abstand schwächste Saisonleistung haben die Österreicher abgeliefert, die keinen einzigen ihrer Athleten in den Top Ten platzieren konnten. Selbst die krankheitsbedingte Abwesenheit von Gregor Schlierenzauer vermag dieses Ergebnis hinreichend zu erklären. Der Weltcupführende wird auch heute fehlen, insofern darf man sich von den Österreichern nicht erwarten, dass sie auf dem obersten Treppchen des Siegerpodestes stehen werden.
vor Beginn
 
Die Deutschen waren allerdings ohne ihre beiden Paradespringer Severin Freund und Andreas Wellinger angetreten, denen ihr Trainer eine Verschnaufpause verordnete. Insofern relativiert sich die Favoritenstellung der Norweger etwas, denn beide Springer werden heute wieder mit dabei sein.
vor Beginn
 
Klarer Favorit sind die Norweger. Am Mittwoch haben sie in Wisla eine geschlossen starke Mannschaftsleistung geboten und das nicht nur aufgrund des Sieges von Anders Bardal und des dritten Ranges von Rune Velta. 240 Punkte eroberten die Skandinavier, keine andere Nation kam da auch nur annähernd heran.
vor Beginn
 
Nachdem das gestrige Training frühzeitig abgebrochen werden musste, haben sich die Windverhältnisse beruhigt, der heutigen Veranstaltung steht also nichts entgegen. Das Training begann wie geplant um 14.30 und konnte ohne größere Verzögerungen durchgezogen werden.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Zakopane zum Team-Springen auf der Großschanze.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2014 SPORTAL GmbH. Alle Rechte vorbehalten