Einzel-Springen Großschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Jurij Tepes
SLO
425.5
2
Rune Velta
NOR
423.7
3
Peter Prevc
SLO
422.5
4
Noriaki Kasai
JPN
417.8
5
Piotr Zyla
POL
409.6
6
Denis Kornilov
RUS
406.5
.
Robert Kranjec
SLO
406.5
8
Kamil Stoch
POL
406.1
9
Severin Freund
GER
404.9
10
Michael Neumayer
GER
401.8
11
Gregor Schlierenzauer
AUT
400.7
12
Jan Matura
CZE
397.2
13
Andreas Stjernen
NOR
397.0
14
Wolfgang Loitzl
AUT
393.5
15
Martin Koch
AUT
388.1
16
Anders Bardal
NOR
378.4
17
Daiki Ito
JPN
370.9
18
Maciej Kot
POL
370.4
19
Lukas Hlava
CZE
367.8
20
Richard Freitag
GER
366.7
21
Dawid Kubacki
POL
363.5
22
Stefan Kraft
AUT
363.3
23
Manuel Fettner
AUT
356.6
24
Andraz Pograjc
SLO
350.8
25
Tom Hilde
NOR
346.2
26
Sebastian Colloredo
ITA
336.3
27
Anders Fannemel
NOR
332.8
28
Taku Takeuchi
JPN
330.0
29
Michael Hayböck
AUT
328.7
30
Andreas Wank
GER
326.4
Letzte Aktualisierung: 17:22:48
 
 
Damit verabschieden wir uns für heute und wünschen Ihnen ein schönes Wochenende.
 
 
Enttäuschend verlief das Springen einmal mehr für die Österreicher. Selbst ein Gregor Schlierenzauer, der nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist, springt besser als der Rest der Alpinadler, als Achter gelingt ihm als einzigem Athleten seines Teams der Sprung unter die besten Zehn.
 
 
Mit seinem Sprung auf Rang 4 sorgt Richard Freitag noch für einen aus deutscher Sicht halbwegs versöhnlichen Abschluss, ansonsten war von den deutschen Athleten heute nicht viel zu sehen. Severin Freund wurde 22., Andreas Wank 24..
 
 
Die Norweger haben zurückgeschlagen, Anders Jacobsen gewinnt den heutigen Bewerb vor seinem Landsmann Anders Bardal. Die gestrige Schlappe dürfte ein Ausrutscher gewesen sein. Kamil Stoch fällt als Führender nach dem ersten Durchgang noch auf Rang 3 zurück, unzufrieden wird er damit aber nicht sein.
ENDE
 
Das wars vom Einzelspringen aus Zakopane.
Kamil Stoch
 
Es war die ganze Zeit schon laut, jetzt wird es noch lauter, denn Kamil Stoch kämpft um den Sieg. Aber er landet bei 127 m, das reicht nur noch für Rang 3.
Anders Jacobsen
 
Auch Anders Jacobsen springt weit, nach 131.5 m übernimmt trotz des Umstandes, dass er nach der Landung zu kämpfen hatte, die Führung.
Jaka Hvala
 
Der Slowene landet bei nur 119 m. Jaka Hvala liegt nur noch auf Rang 7.
Anders Fannemel
 
Auch Anders Fannemel zeigt Nerven, nach 120.5 m ist Schluss. Der nächste Athlet wird nach hinten durchgereicht.
Anders Bardal
 
Wir haben einen neuen Führenden, Anders Bardal legt mit 132 m den noch kommenden Springern Einiges vor.
Dimitry Vassiliev
 
Der Russe trifft die Kante nicht, der Absprung kommt zu spät, so stehen am Ende nur 122 m auf der Anzeigetafel. Für Dimitry Vassiliev geht es weit nach hinten.
Tom Hilde
 
Nach 124.5 m ist Schluss für Tom Hilde, keine guten Haltungsnoten, auch der Norweger fällt zurück.
Peter Prevc
 
Für Peter Prevc geht es nach 122 m einige Plätze nach hinten.
Maciej Kot
 
128.5 m für Maciej Kot, aber weniger Extrapunkte für den Polen, damit kann er nicht an Freitag vorbeiziehen.
Richard Freitag
 
Guter Sprung von Richard Freitag, 127 m und jede Menge zusätzliche Windpunkte bringen ihn an die Spitze!
Jan Ziobro
 
Seine Leistung aus dem ersten Durchgang kann er nicht bestätigen, trotzdem ist Jan Ziobro mit 120.5 m zufrieden.
Taku Takeuchi
 
Der beste Japaner im Bewerb landet bei 127 m, Taku Takeuchi verpasst die Führung nur um sechs Zehntelpunkte.
Stefan Kraft
 
Das gelingt auch Stefan Kraft nicht. 124.5 m reichen nur für Zwischenrang 4.
Michael Hayböck
 
Seinen Landsmann Schlierenzauer kann Michael Hayböck mit 125 m nicht überholen.
Gregor Schlierenzauer
 
Kompliment an Gregor Schlierenzauer, er ist nicht im Vollbesitz seiner Kräfte und landet nach 129 m immerhin noch auf dem momentanen zweiten Platz.
Jan Matura
 
Ein Tscheche auf dem Weg zur Leaderbox. 129.5 m für Jan Matura.
Jurij Tepes
 
Jurij Tepes kann mit 129 m die Spitze erobern.
Piotr Zyla
 
Guter Sprung von Piotr Zyla, 130.5 reichen aber aufgrund der Windkompensationspunkte nicht ganz zur Führung.
Rune Velta
 
Zografski muss aus der Leaderbox hinaus, denn dort darf jetzt Rune Velta nach 127.5 m hinein.
Aleksander Zniszczol
 
Mit 123 m verliert Aleksander Zniszczol etwas an Boden, er reiht sich auf Rang 4 hinter Freund ins Klassement ein.
Vladimir Zografski
 
Neuer Spitzenreiter ist nun Vladimir Zografski, nach 128 m liegt ein Bulgare auf Rang 1.
Andreas Wank
 
Auch Andreas Wank kann sich nicht verbessern. 120 m reichen gerade mal für Zwischenrang 3.
 
 
Seit einigen Minuten kommt der Wind von hinten. Es geht wieder eine Stufe nach oben.
Simon Ammann
 
Der nächste Spitzenspringer, bei dem es momentan nicht läuft, geht vom Bakken. Simon Ammann bleibt mit 116.5 m ebenfalls hinter dem führenden Stefan Hula zurück.
Wolfgang Loitzl
 
Noch ein Österreicher mit schwacher Leistung. Wolfgang Loitzl landet bei 118 m.
Thomas Morgenstern
 
Rückenwind für Thomas Morgenstern, damit lassen sich die 114.5 m zwar teilweise, aber eben nicht zur Gänze erklären.
Severin Freund
 
Gleiche Weite wie beim ersten Sprung, mit 123 m fällt Severin Freund hinter Hula zurück.
Stefan Hula
 
Für Stefan Hula geht es deutlich über die 120-Meter-Marke, damit verteidigt er zumindest seinen Rang aus dem ersten Durchgang.
Sebastian Colloredo
 
Auch Sebastian Colloredo kommt mit dem verkürztem Anlauf nicht wirklich zurecht, für ihn ist nach 116 m Schluss.
Krzysztof Mietus
 
Ähnliches gilt für Krzysztof Mietus, der nach 114 m hinter Romashov zurückfällt.
Alexey Romashov
 
Mit 117.5 m wird sich Alexey Romashov kaum verbessern können.
2. Durchgang
Weiter gehts! Der Balken wurde eine Stufe tiefer gelegt.
 
 
Noch längere Gesichter bei den Österreichern. Kein einziger Springer in den Top Ten, Andreas Kofler ist ausgeschieden, selbst ein kranker Gregor Schlierenzauer bringt hier noch bessere Leistungen als ein Wolfgang Loitzl oder Thomas Morgenstern.
 
 
Lange Gesichter bei den Deutschen, bester Athlet ist Richard Freitag auf Rang 10. Andreas Wank und Severin Freund sind weit abgeschlagen, Andreas Wellinger hat die Qualifikation für den zweiten Durchgang knapp verpasst. Maximilian Mechler wurde gar nur Letzter.
 
 
Die Norweger zeigen sich gut erholt vom gestrigen Debakel, gleich drei Springer liegen unter den beste fünf. Ebenfalls stark ist der Slowene Jaka Hvala.
 
 
Lokalmatador Kamil Stoch liegt nach dem ersten Durchgang an der Spitze, dahinter drängen sich jede Menge Kandidaten für die Podiumsplätze, der Abstand vom Ersten zum Zehnten beträgt kaum mehr als zehn Punkte. Das dürfte ein interessanter zweiter Durchgang werden.
ENDE 1. Durchgang
 
Das wars zunächst aus Zakopane. Um 18.12 startet der zweite Durchgang.
Gregor Schlierenzauer
 
Immerhin 127.5 m für den kranken Gregor Schlierenzauer, damit schließt er den ersten Durchgang auf Rang 15 ab.
Anders Bardal
 
Auch er sprang gestern nicht gut. Das sieht jetzt nach 132.5 m ganz anders aus, Anders Bardal ist vorne mit dabei.
Severin Freund
 
Leider nur 123 m für Severin Freund. Das reicht für den zweiten Durchgang, für mehr aber auch nicht.
Anders Jacobsen
 
Gestern blieb er deutlich unter seinen Möglichkeiten, heute landet er bei 128.5 m, bekommt sieben Windpunkte gutgeschrieben und setzt sich hinter Stoch auf Rang 2.
Andreas Kofler
 
Nur 120.5 m für Andreas Kofler, damit ist das Springen für den Österreicher vorzeitig beendet.
Richard Freitag
 
Richard Freitag hat die Qualifikation ausgelassen, er ist leicht angeschlagen. Doch das stört ihn wenig, er landet bei 130 m.
Andreas Wellinger
 
Zakopane war bislang noch nicht wirklich sein Ding und das bleibt leider so. Nur 122.5 m für Andreas Wellinger.
Kamil Stoch
 
Es wird richtig laut, Kamil Stoch geht vom Bakken und gibt seinen Landsleuten Anlass zum Jubel, denn mit 133 m setzt er sich an die Spitze!
Thomas Morgenstern
 
Findet er heute zu alter Stärke zurück? Leider nicht, Thomas Morgenstern landet bei 125 m, auch heute springt er mäßig.
Tom Hilde
 
Gestern hat es ihn verweht, heute liegt er stabil in der Luft und springt an die 130-Meter-Marke heran.
Jaka Hvala
 
Genauso stark wie gestern, Jaka Hvala übernimmt mit 133 m die Führung!
Simon Ammann
 
Mit 122 m kein Spitzensprung von Simon Ammann. Leichter Rückenwind bringen ihm Extrapunkte, aber er liegt deutlich zurück.
Peter Prevc
 
Bessere Landung als der Russe vor ihm, Peter Prevc springt drei Meter kürzer, aber es reicht für Rang 3.
Dimitry Vassiliev
 
Auch wenn es keine astreine Telemark-Landung war, 132 m stehen zu Buche, damit ist Dimitry Vassiliev Zweiter.
Wolfgang Loitzl
 
Wolfgang Loitzl trifft die Kante nicht, der Absprung ist zu spät, mit 125.5 m liegt er nur im Mittelfeld.
Anders Fannemel
 
Anders Fannemel mit dem weitesten Satz des ersten Durchganges! 133 m bringen ihn ganz nach vorne.
Rune Velta
 
Gestern war er der einzige Norweger in Normalform. Heute landet Rune Velta bei 125 m und Zwischenrang 9.
Maciej Kot
 
Eine gute Weite von 129 von Maciej Kot, damit übernimmt er die Führung!
Taku Takeuchi
 
Der Qualisieger landet bei 130 m, das reicht aufgrund des leichten Aufwinds nicht ganz zur Führung. Taku Takeuchi liegt momentan auf Rang 2.
Andreas Wank
 
Mit 123 m kann er nicht ganz an seine Leistung aus der Quali anschließen. Momentan ist Andreas Wank Neunter.
Robert Kranjec
 
Der Zweite der Qualifikation lässt jetzt leider etwas aus. 118 m werden Robert Kranjec kaum zufriedenstellen.
Denis Kornilov
 
Verwackelter Aufsprung nach nur 117 m. Ihn werden wir heute wohl nicht mehr sehen.
Vladimir Zografski
 
123 m werden Vladimir Zografski voraussichtlich für den zweiten Durchgang reichen.
Jurij Tepes
 
Da war der Slowene schon deutlich schwächer in dieser Saison. 124 m bringen ihn auf Rang 5.
Dawid Kubacki
 
Da kann Dawid Kubacki nicht ganz mithalten, er landet bei 121.5 m.
Stefan Kraft
 
127 m für Stefan Kraft trotz leicht verdrehtem Sprung, er verdrängt seinen Landsmann Hayböck auf Rang 3, Ziobro bleibt vorne.
Michael Hayböck
 
Sein Trainer ist sichtlich zufrieden, 127 m bringen Michael Hayböck auf Zwischenrang 2.
Jan Matura
 
Jan Matura landet bei 128 m, da geht die Faust hoch, es reicht aber nicht ganz, Ziobro bleibt vorne.
Piotr Zyla
 
Mit 124.5 m ist Piotr Zyla vorne mit dabei. Wir haben wieder eine polnische Vierfachführung.
Lauri Asikainen
 
Ohne Aufwind gelingt Lauri Asikainen nur ein Sprung von 113.5 m.
Andreas Stjernen
 
Unauffällige Leistung von Andreas Stjernen. 119.5 m bringen in vorläufig auf Rang 9.
Sebastian Colloredo
 
Der beste Italiener stößt sich vom Balken ab, Sebastian Colloredo erreicht die Weite von 122 m. Damit sprengt er die polnische Vierfachführung.
Roman Koudelka
 
Auch Roman Koudelka wird nicht besonders weit hinunter getragen.
Ilja Rosliakov
 
Ein relativ kurzer Satz von Ilja Rosliakov. Mit 114.5 m wird er heute wohl keinen weiteren Sprung mehr absolvieren dürfen.
Yuta Watase
 
Auf Rang 7 landet Yuta Watase mit einem Sprung von 119 m.
Krzysztof Mietus
 
Krzysztof Mietus macht mit 120 m eine Vierfachführung daraus.
Stefan Hula
 
Mehr als fünf zusätzliche Windpunkte, damit springt Stefan Hula nach 120.5 m auf Rang 3 und sorgt für eine polnische Trippelführung.
Maximilian Mechler
 
Oje, Maximilian Mechler landet bei nur 115 m und das bei leichtem Aufwind. Damit ist er vorläufig Letzter.
Alexey Romashov
 
Wieder einmal ein Sprung an die 120 m heran. Alexey Romashov liegt damit aufgrund der etwas schwierigeren Windverhältnisse auf Rang 3.
Matjaz Pungertar
 
Noch kürzer springt jetzt Matjaz Pungertar. 116 m stehen auf der Anzeigetafel.
Jakub Janda
 
Auch Jakub Janda springt etwas hinterher, 118.5 m werden heute kaum für den zweiten Durchgang reichen.
Roberto Dellasega
 
Bislang der schwächste Sprung. Nur 113 m für Roberto Dellasega.
Kaarel Nurmsalu
 
124 m, allerdings keine saubere Landung. Das wird knapp für Kaarel Nurmsalu.
Anze Semenic
 
Gleiche Weite wie Ito, aber schlechtere Haltungsnoten, so liegt Anze Semenic hinter Ito.
Daiki Ito
 
122.5 m für den Japaner. Daiki Ito verdrängt den vor ihm gestarteten Kanadier auf Rang 4.
Mackenzie Boyd-Clowes
 
Einen halben Meter kürzer als Morassi, doch es reicht für Zwischenrang 3.
Andrea Morassi
 
Oft haben wir Andrea Morassi in dieser Saison noch nicht gesehen. Mit 121.5 m hat er durchaus Chancen auf den zweiten Durchgang.
Aleksander Zniszczol
 
Auch Aleksander Zniszczol weiß mit 125.5 m zu gefallen.
Jan Ziobro
 
Es folgt ein weiterer Pole, Jan Ziobro mit einem guten Sprung an die 130-Meter-Marke!
Lukasz Rutkowski
 
Ein Pole darf das Springen eröffnen. Lukasz Rutkowski landet bei 117.5 m, er hat den Absprung etwas verpasst.
 
Los gehts!
vor Beginn
 
Heute sollte der Wind keine so große Rolle spielen wie in den letzten Tagen. Die äußeren Bedingungen sind gut, an die 25000 Zuschauer füllen das Stadion, die Stimmung ist ausgezeichnet.
vor Beginn
 
Überraschender Gewinner der Qualifikation wurde Taku Takeuchi. Eine Disqualifikation gab es leider auch. Der Anzug des Tschechen Lukas Hlava war nicht regelkonform. Bis auf Karl Geiger sind alle deutschen Athleten im ersten Durchgang vertreten.
vor Beginn
 
Gregor Schlierenzauer wird heute antreten. Komplett wiedergenesen ist er wohl noch nicht. Gerade eben ist er im Anschluss an die Qualifikation vom Bakken gegangen und hat immerhin die Weite von 123 m erreicht. Man darf gespannt sein, wie er sich in seinem Zustand im Wettkampf schlagen wird.
vor Beginn
 
Außer deutscher Sicht darf man natürlich darauf hoffen, dass die DSV-Athleten an in diesem Winter bereits gezeigte starke Leistungen anschließen und der Konkurrenz verdeutlichen, warum gleich drei ihrer Akteure unter den besten Zehn zu finden sind. Auch die Österreicher sollte man natürlich nicht unerwähnt lassen. Andreas Kofler und Wolfgang Loitzl sprangen gestern ganz passabel, Thomas Morgenstern allerdings fand auch gestern nicht aus seinem Formtief.
vor Beginn
 
Nach dem norwegischen Debakel nur zwei Tage nach einer exzellenten Vorstellung möchte man gar nicht so recht von einem Favoriten sprechen. Man ist natürlich versucht, mit Kamil Stoch einen polnischen Springer zu favorisieren, allerdings werden die Norweger heiß darauf sein, die Schlappe vom Freitag vergessen zu machen. Neben Piotr Zyla und Maciej Kot wusste auch der Slowene Jaka Hvala zu gefallen.
vor Beginn
 
Mannschaftlich geschlossen hingegen waren die Slowenen, wobei die Polen die besseren Einzelspringer stellten - bis auf einen, Krzysztof Mietus' Absturz im zweiten Durchgang kostete den Polen den Sieg. Nicht einmal Kamil Stoch, der beste Athlet des gestrigen Abends, vermochte diese Scharte noch auszuwetzen. Dem heimischen Publikums wars fast egal, sie feierte eine starke polnische Leistung und sorgt heute für ein volles Sprungstadion.
vor Beginn
 
Der Wind hat es gestern nicht gut gemeint mit den Norwegern, dazu kamen noch einige schwache Sprünge, nach der grandiosen Vorstellung in Wisla stürzten sie Mannschaftsspringen ab und wurden nur Siebte. Lediglich Rune Velta erreichte seine normale Form. Ohne Gregor Schlierenzauer reichte es bei den Österreichern gerade mal für Rang 3. Die Deutschen sprangen zwar konstant, aber auch mäßigem Niceau und kamen so über Rang 4 nicht hinaus.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Zakopane zum Einzel-Springen auf der Großschanze.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2014 SPORTAL GmbH. Alle Rechte vorbehalten